Der einzige Berliner Bezirksfernsehsender im Berliner
TV-Kabelnetz und auch über DVB-T zu empfangen.

Hier finden Sie aktuelle Informationen aus dem
Bezirk und Hinweise auf Veranstaltungen.

Herzlich willkommen bei Spandau TV! “Sendung des Monats” hier ansehen »

Events


Events

Berliner Neuigkeiten und interessante Veranstaltungen.

Welche Frage wollten Sie schon immer mal persönlich dem Berliner Bürgermeister stellen? Was wird das Jahr 2020 für die Stadt bringen? Welche Pläne für die Siemensstadt und Spandau kommen frisch aus dem Roten Rathaus? All diese Fragen und viele mehr können Sie am Montag 20.1.20 persönlich dem Regierenden Bürgermeister von Berlin Michael Müller stellen! Ab 18.00 Uhr wird der ‚Regierende‘ für ein lockeres Abendgespräch mit Diskussion im Bürgerbüro von Daniel Buchholz zu Gast sein. Ort: Nonnendammallee 80, 13629 Berlin-Siemensstadt, direkt am U-Bhf Rohrdamm. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Mehr Infos hier:

www.daniel-buchholz.de/?p=2547

 

Mit dem Innovations-Campus von Siemens erhält Berlin ein internationales Highlight. Der städtebauliche Wettbewerb ist jetzt entschieden und damit die Verteilung der Straßen, Gewerbegebäude und Wohnungen. Vorgesehen ist ein offener urbaner Campus mit Platz für 2.750 Wohnungen und sozialer Infrastruktur wie Grundschule, Jugendfreizeitstätte, Seniorenclub und Bibliothek. Die Vorstellung des Siegerentwurfs fand am letzten Mittwoch mit viel TamTam statt, Daniel Buchholz war dabei und freut sich über den gelungenen Entwurf. Trotz der positiven Stimmung in der Siemensstadt haben viele Anwohner*innen Angst vor steigenden Mieten und Verdrängung. Darum will die SPD einen Milieuschutz für die angrenzenden Wohnkieze Siemensstadt und Haselhorst festschreiben. Das hat am Freitag die „Berliner Abendschau“ berichtet, vielleicht sehen Sie auch Ihre Nachbar*innen im Video?!

www.youtube.com/watch?v=pa_mZtJGlFo

Und die „taz“ unterstützt die Initiative mit einem Kommentar:

www.taz.de//!5651635/

 

Die Entwürfe für den Innovations-Campus werden genauso wie Verkehrsfragen und der weitere Wohnungsneubau in der Wasserstadt Spandau Thema bei der kommenden Bürger-Versammlung in Haselhorst sein. Die Abgeordneten Swen Schulz und Daniel Buchholz laden erneut zur großen Kiez-Versammlung ein am Dienstag 21. Januar 2020 um 18.30 Uhr, Expert*innen der Gewobag beantworten auch ihre konkreten Fragen. Ort: Gemeindesaal, Haselhorster Damm 54. Kommen Sie gerne ohne Anmeldung vorbei und diskutieren Sie mit!

 

Apropos Kiez-Versammlung: Leider muss die für den heutigen 13.1.20 vorgesehene Bürger-Versammlung Siemensstadt auf März/April verschoben werden. Es gab Probleme bei der Raumbuchung. Wir werden Sie rechtzeitig über den neuen Termin informieren.

 

Frischen Wind in die Berliner Innenstadt bringt die Ende 2020 anstehende Eröffnung der U-Bahn-Linie U5 vom Alex zum Hauptbahnhof. Am Freitag 31. Januar 2020 um 15 Uhr ist noch einmal Gelegenheit, die unterirdische Großbaustelle bei einer exklusiven Besichtigungstour zu erkunden. Tauchen sie ein in die spannende Baustelle bei einem erneuten Termin, den Daniel Buchholz wegen der großen Nachfrage organisiert hat. Die gebohrten Tunnelröhren verlaufen teilweise direkt unter der Spree und sind schon jetzt eine ingenieurtechnische Meisterleitung. Für eine Anmeldung antworten Sie bitte mit Ihrem vollständigen Namen und Adresse auf diesen Newsletter, bei großem Interesse wird gelost.

 

Eröffnet werden soll 2020 auch der Flughafen BER – das wir das noch erleben dürfen! Damit rückt die Schließung des Flughafens Tegel näher, von vielen Lärm-Betroffenen u.a. in Reinickendorf, Spandau und Pankow heiß ersehnt. Festgelegt hat der Senat jetzt neu den Lärmschutzbereich für Tegel. Klingt verrückt? Das Bundesgesetz zum Schutz gegen Fluglärm sieht es so vor, Übergangsfristen waren durch die Verzögerungen beim Flughafenbau abgelaufen. Anspruch auf Erstattung baulicher Schallschutzmaßnahmen haben stark lärmbetroffene Haus- und Wohnungseigentümer:

www.stadtentwicklung.berlin.de/wohnen/wohnraum/erstattungsbehoerde_fluglaerm/

Berichtet hat auch rbb24 – inklusive der Tatsache, dass rechtlich leider keine direkten Zahlungen an die lärmgeplagten Mieter*innen möglich sind:

www.rbb24.de/politik/beitrag/2019/12/berlin-tegel-laermschutz-entschaedigung.html

 

Ernst gemacht haben die privatwirtschaftlichen Dualen Systeme bei der Umstellung der Altglas-Sammlung: 25.000 der mehr als 30.000 zum Abzug vorgesehenen Altglastonnen sind von den Berliner Höfen verschwunden, gerade auch in Spandau. Was viele ärgert: weite Wege zu den Depotcontainern, Altglas im Restmüll bzw. neben den Mülltonnen, vermüllte Sammeliglus. Für Daniel Buchholz ist die Umstellung entgegen einem Parlamentsbeschluss weiterhin ein riesiger Fehler, gerade auch für das Klima. Als große Lösung ist eigentlich nur eine Rekommunalisierung sinnvoll, damit auch Verpackungsabfälle wieder durch den kommunalen Entsorger BSR eingesammelt werden. Berichtet hat zuletzt die „Morgenpost“:

www.morgenpost.de///article228016957/

Falls Sie noch Widerspruch einlegen können, mehr Infos hier:

www.daniel-buchholz.de/?p=2380 

 

 

KURZMELDUNGEN UND TERMINE

 

Platz ist knapp in einer wachsenden Metropole wie Berlin, das spüren wir jeden Tag. Welcher Preis aber ist angemessen für die Nutzung des öffentlichen Raums? Das ist für Daniel Buchholz die Frage, wenn es um die schrittweise Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung und Kosten einer Parkvignette für Anwohner*innen geht. Wie teuer soll sie sein? Darüber sollte jetzt die Stadtgesellschaft diskutieren, meint Buchholz. Nachlesen können Sie die Diskussion in der „taz“:

www.taz.de//!5649831/

 

Um Verkehrsflächen geht es auch beim Autobahn-Deckel. Breite Zustimmung fand im Juni 2019 der Parlamentsantrag von R2G „Deckel drauf: Infrastrukturflächen mehrfach nutzen“. Der klare Auftrag an den Senat: Erst eine übergreifende Masterplanung zur Überdeckelung erstellen, bevor einzelne Brücken oder das Autobahndreieck Funkturm durch den Bund saniert werden! Sonst wird eine Jahrhundertchance zur Gewinnung von neuem Stadtraum vergeben. Leider will der Senat dem nicht nachkommen. Das kritisieren die SPD-Abgeordneten Ülker Radziwill und Daniel Buchholz sehr deutlich. Hier das kurze Nachrichten-Video von gestern aus der „Berliner Abendschau“:

www.youtube.com/watch?v=FfiuInrFf-c

Und der passende Artikel des „Tagesspiegel“:

www.tagesspiegel.de///25380766.html

 

Um Platz geht es auch bei einem FDP-Vorschlag, genauer um Flächen für neue Wohnungen: Die FDP bringt einen erneuten Volksentscheid zur Randbebauung des Tempelhofer Felds ins Spiel. Einige Zustimmung, aber auch kritische Anmerkungen hat der „Tagesspiegel“ zusammengefasst:

www.tagesspiegel.de///25376690.html

 

Wussten Sie, dass eine einzige Zigarettenkippe bis zu 7.000 Schadstoffe enthält, davon 50 krebserregende? Leider landen viele Kippen achtlos auf der Straße und dem Gehweg. Wie eine neue EU-Vorgabe die Produktverantwortung der Hersteller einfordern kann und ob es demnächst eine Abgabe pro verkauften Glimmstängel gibt, wird bereits intensiv diskutiert. Schauen Sie doch mal in diesen Artikel der „Berliner Zeitung“, damit Sie mitreden können:

www.tinyurl.com/Berliner-Zeitung-Kippen

 

Zur nächsten, kostenfreien Renten-Beratung mit dem ehrenamtlichen Versichertenberater Helmfried Hauch lädt Daniel Buchholz am Dienstag 28. Januar 2020 von 15.00-16.30 Uhr ins Bürgerbüro, Nonnendammallee 80. Wir bitten um kurze Anmeldung per E-Mail.


Programm Kulturhaus Spandau - Theater und Freilichtbühne

Kulturhaus Spandau, 13597 Berlin-Spandau, Mauerstr. 6, in der Altstadt

Tickethotline: 030- 333 40 21 / 22

Programm Kulturhaus Spandau

Programm Freilichtbühne an der Zitadelle

Konzert

Kulturhaus Spandau, Theatersaal

Mi. 15.01.2020 | 20 Uhr

Matti Klein Soul Trio feat. Mando

15,- € / ermäßigt 12,- €

Matti Klein ist mit allen Wassern gewaschen:

Als gefragter Solist und Sideman hatte er die Gelegenheit mit so herausragenden Musikern wie Nils Landgren, Allan Harris, David. T. Walker und Gunther Hampel zu musizieren. Seit 2013 ist er zudem musikalischer Leiter und Keyboarder für die brasilianischen Souljazz-Ikone Ed Motta. Für die Disko-Pop Legende Jimmy Somerville (Bronski Beat, The Communards) war er bei dessen Solotour “Freedom To Dance” Keyboarder und Musical Director der 10-köpfigen Band.

Darüber hinaus gastierte er weltweit in renommierten Jazz Clubs und auf namhaften internationalen Jazz Festivals. Auch mit dem Jazz-Funk Quartett Mo’ Blow sorgte er schon für Furore. Aktuell äußert sich Matti Klein’s Leidenschaft für Vintage-Tasten-Instrumente und analoge Synthesizer in einem einzigartigen Soul-Jazz-Trio:

“Die soulige Jazz-Mischung, die Keyboarder Matti Klein mit Lars Zander an Saxofon und Bassklarinette und Drummer André Seidel, seinem Kompagnon aus “Mo’ Blow"-Zeiten, serviert, hat Sucht-Potential. Das liegt vor allem am Groove, der in der Musik aus jeder Pore quillt und extrem ansteckend wirkt. Zu dritt kreieren die drei Musiker einen Sound, der nach viel mehr klingt als nach einem Trio." Kerstin Rickert, Mindener Tageblatt

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: net-Matti-Mando

 

Konzert

Kulturhaus Spandau, Theatersaal

Fr. 17.01.2020 | 20 Uhr

Nordic Night

Yggdrasil | Vera Kondrateva, Kristian Blak, Thomas Loefke

Konzert mit Lichtbildern auf Großleinwand

Eintritt: 16,- € / ermäßigt 12,- €

Die Gruppe Yggdrasil wurde 1981 von Kristian Blak, Pianist und Musikerlegende von den Färöer Inseln, gegründet und hat immer auf die Unterstützung von Musikern aus anderen Ländern gebaut.

Von Anfang an war das Konzept der Gruppe auch die meisten Kompositionen in Zusammenarbeit mit anderen Kunstformen und zuweilen mit der Natur entstehen zu lassen, hauptsächlich im Jazz, aber auch in der ethnischen, volkstümlichen, rockigen und klassischen Musik.

Bei diesem Konzert sind es Kristian Blak, die sibirische Khanti-Sängerin Vera Kondrateva und der Harfenist Thomas Loefke, die sich zu einen einmaligen Abend mit nordischer Welt-Musik, Folk, Jazz, Projektionen und Bildern treffen, um die Wege des musikalischen Ausdrucks zu erkunden.

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: net@yggdrasil

 

Poetry Slam

Kulturhaus Spandau, Theatersaal

Sa, 18.01.2020 | 20 Uhr

Sa, 15.02.2020 | 20 Uhr

Sa, 14.03.2020 | 20 Uhr

Eagel Slam - Poetry Slam Spandau

Eintritt: 12,- € / ermäßigt 6,- €

Eine Bühne. Ein Mikrophon. Keine Requisiten. Keine Kostüme. Nur das gesprochene Wort.

Beim diesem Poetry Slam entscheiden die Zuschauer, welcher der auftretenden Poeten den besten Text des Abends hatte!

Ob Gedicht, Kurzgeschichte, Stand-Up-Comedy, oder Rap, alles ist erlaubt. Mutige Auftrittswillige können sich an der Abendkasse für die offene Liste eintragen lassen und gegen die etablierten Auftretenden in den Wettbewerb ziehen.

Präsentiert wird der Abend von den beiden Slam Poeten Ortwin Bader-Iskraut und Samson sowie ihrem mächtigen Wappentier, dem Eagel, der einst aus einer verbotenen Liebe zwischen einem sehr großen Igel und einem verhältnismäßig kleinen Adler entstand und seitdem schützend seine Schwingen über die Poesie hält.

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: net-eagel

 

Konzert

Kulturhaus Spandau, Theatersaal

Di. 21.01.2020 | 19 Uhr

Di. 18.02.2020 | 19 Uhr

Di. 17.03.2020 | 19 Uhr

Di. 28.04.2020 | 19 Uhr

Schalala - das Mitsingding

Eintritt: 10,- € / ermäßigt 8,- €

Ein Abend zum fröhlichen, gemeinsamen Singen von Gassenhauern und Hits.

Begleitet von Stefanie Bonse an der Gitarre und Marie-Elsa Drelon am Klavier, treffen sich Schönsänger, Gernsänger, Herdensänger, Chorknaben und Unter-der-Dusche-Sänger zum Singen von Songs, die alle kennen. Angefangen bei den Beatles über Abba, Robbie Williams, John Denver, Udo Lindenberg und dergleichen bis hin zum Volkslied und Chanson.

Auch ab der zweiten Strophe bleiben dabei alle textsicher, denn diese werden gut lesbar an die Wand projiziert.

Singen macht Spaß, aber zusammen singen macht noch mehr Spaß!

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: net-schalala

 

Kindertheater

Kulturhaus Spandau, Galerie Kulturhaus

Mi. 22.01.2020 | 9:30 Uhr + 10:45 Uhr

Do. 23.01.2020 | 9:30 Uhr + 10:45 Uhr

TheaterFusion

schneeschön & bitterkalt

aus 'Mein Jahreszeitenquartett'

für Kinder ab 2 Jahren, Dauer ca. 40 Minuten

Eintritt: 6,- € / ermäßigt mit einem JKS-Gutschein 4,50 €

Es dreht sich alles um den Winter: Schlitterwonne und Glättesturz, anpummeln - wieder ausziehen. Schnee wirbelt durch die Luft und deckt die Äste des Apfelbaumes zu. Eine Flocke weht ins Mauseloch und weckt Mausekind Jakob. Er entdeckt seine erste Winterwelt: Schnee – sooo schön, aber sooo bitterkalt ! Was kann man damit anfangen? Eine Kugel – ein Mann – ein Schneemann!

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: net-fusion-winter

 

Theater

Kulturhaus Spandau, Theatersaal

Fr. 24.1.2020 | 20 Uhr

Sa. 25.1.2020 | 18 Uhr

So. 26.1.2020 | 16 Uhr

Fr. 31.01.2020 | 20 Uhr

Sa. 01.02.2020 | 18 Uhr

So. 02.02.2020 | 16 Uhr

Theatergruppe Status

Ottis Back-Wasch-Café

oder Fit und Fertig! | 2. Folge

Eine kabarettistische Komödie von Spandauern für Spandauer

Eintritt: 10,- € / ermäßigt 5,- €

Wir befinden uns wieder in einer kleinen Spandauer Straße. Geranien auf dem Balkon, Flugzeuge überm Kopf und im Hauseingang schnarcht der Pitbull. Immer noch rostet ein Fahrradtorso leise, aber sicher an der Laterne angeschlossen, vor sich hin. Die Bewohner des Hauses Nr.7 kennen sich schon lange. Man trifft sich im Erdgeschoss in Ottis „Back-Wasch“-Salon. Deshalb wissen auch alle das etwas nicht stimmt, mit Otti. Bis gestern war sie stets hilfsbereit und zu allen freundlich. Aber auf einmal hat sie schlechte Laune und ist mürrisch, wenn sie überhaupt spricht.

Was ist da los? Ist sie krank? Hat sie Sorgen? Oder Burn-out?

Ab jetzt kümmern sich alle nur noch um Otti!...

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: net-Status

 

Konzert

Zitadelle, Gotischer Saal

So. 26.01.2020 | 17 Uhr

Frank Muschalle

Solo

Eintritt: 15,- € / ermäßigt 13,- €

Frank Muschalle ist seit über 25 Jahren auf Tournee und zählt heute weltweit zu den gefragtesten Boogie Woogie Pianisten.

Geboren 1969, entdeckte er nach 11 Jahren klassischen Klavierunterrichts den Boogie Woogie für sich. Von da an widmete er sich ausschließlich dem Studium dieser Musik.

Swingender Blues und Boogie Woogie, rollende Bässe, ein tirilierender Diskant und ein pulsierender Rhythmus, mal knackig, mal sanft und immer swingend, dafür steht Frank Muschalle. An diesem Abend werden sowohl Eigenkompositionen als auch Interpretationen der Klassiker des Genres wie „Boogie Woogie Stomp“, „Sheik Of Araby“ oder „Just For You“ zu hören sein.

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: net-Muschalle-solo

 

Kindertheater

Kulturhaus Spandau, Theatersaal

Mi. 29.01.2020 | 10 Uhr

Do. 30.01.2020 | 10 Uhr

Figurentheater Ute Kahmann

Der kleine Eisbär

Nach dem Kinderbuchklassiker von Hanns de Beer

ab 4 Jahren, Dauer ca. 40 Minuten

Eintritt: 6,- € / ermäßigt mit JKS 4,50 €

Lars, der kleine Eisbär, sehnt sich nach den Abenteuern der weiten Welt. Als er eine Kiste findet, vor der ein lustiger Pappbär steht, dauert sein Spiel nicht lange und "klapp", ist er gefangen. Im Bauch eines Flugzeuges zerbricht seine Falle und er lernt das Walross Balthasar und das Braunbärmädchen Lea kennen. Bei einer Zwischenlandung können sie fliehen und zu dritt gelangen sie auf vergnügliche und abenteuerliche Weise zum Nordpol zurück.

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: net-eisbaer

 

Zauber-Show

Kulturhaus Spandau, Theatersaal

Mi. 05.02.2020 | 19 Uhr

Mi. 04.03.2020 | 19 Uhr

Mi. 08.04.2020 | 19 Uhr

Mi. 06.05.2020 | 19 Uhr

TrickPack – Magie & Comedy

mit Oliver Grammel, Freddie Rutz, Fabian Weiss und Felix Wohlfarth

Eintritt: 15,- € / ermäßigt 12,- €

Vier Magier, die unterschiedlicher nicht sein könnten, präsentieren einen Cocktail aus temporeichen Tricks, charmanter Comedy und wunderbaren Interaktionen!

Aus allerlei Zutaten und mit gekonnter Fingerfertigkeit entsteht so ein unterhaltsamer Abend, an dem wahre Wunder geschehen!

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: net-TrickPack-Foto Jean-Ferry

 

Opern-Einführung

Kulturhaus Spandau, Galerie Kulturhaus

Do. 06.02.2020 | 18 Uhr

Oper mal anders

Der Rosenkavalier von Richard Strauss

Lachen, Weinen und Verstehen mit Richard Vardigans

Eintritt: 12,- € | Schwerbehinderte, Arbeitslose 9,- € | Schüler, Studenten 6,- €

Zwei Richards und eine Rose....

Zwischen Unschuld und Reife hin- und hergerissen, räumt Octavian mit jugendlicher List seinen Rivalen, den Baron Ochs, aus dem Spiel. Letztendlich ist es aber die Marschallin, die durch den Verzicht auf ihren jungen, adeligen Liebhaber den Weg freimacht, sodass Octavian eine Frau angemessenen Alters heiraten kann.

Allein am Klavier erzählt und spielt Richard Vardigans das wohl beliebteste Opernwerk seines bayerischen Namensvetters.

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: net-RV©S.Rentzsch

 

Kabarett

Kulturhaus Spandau, Theatersaal

Fr. 07.02.2020 | 20 Uhr

Daniel Helfrich

Trennkost ist kein Abschiedsessen

Eintritt: 15,- € / ermäßigt 12,- €

Wer kennt das nicht? Einmal nicht richtig hingehört oder ein falsch verstandenes Wort und schon fühlt man sich vor den Kopf gestoßen.

In seinem Programm macht sich Daniel Helfrich deshalb vielfältige Trennungsgedanken und präsentiert gehobenen Blödsinn zum Thema missglückte Kommunikation und beabsichtigte Trennungen.

Er deutet die Trennungszeichen der Zeit und offenbart zudem was in seinem Musiker-leben Musik-erleben bedeutet. Sich selbst virtuos am Klavier begleitend surft er dabei durch vielfältige Musikstile und seine Pointen besitzen immer einen doppelten Boden.

Skurriles gesellschaftskritisches Klavierkabarett mit absoluter Lachgarantie und genau betrachtet: ein riesengroßer Spaß.

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: net-©DanielHelfrich

 

Kindertheater

Kulturhaus Spandau, Theatersaal

So. 09.02.2020 | 15:30 Uhr

Hops & Hopsi

Clowns-Theater mit Spiel und Spaß, Jonglage, Musik und Zauberei

von 3 - 10 Jahren, Dauer ca. 60 Minuten

Eintritt: 6,- € / ab 10 Pers. 5,- € p.P.

Clown Hops und Hopsi präsentieren in ihrem circa einstündigen Programm klassisches Clowns-Theater mit Spiel und Spaß sowie Jonglage, Musik und Zauberei. Das Kinderprogramm ist pädagogisch wertvoll, abwechslungsreich und interaktiv gestaltet. Hops und Hopsi beziehen die Kinder immer wieder in das Programm mit ein, sodass sie selbst als kleine Artisten mitmachen können. In jedem Jahr sind auch neue Nummern mit im Programm.

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: net-Hops-i_Hopsini_Fotograf-Christian-Rock

 

Operette

Kulturhaus Spandau, Theatersaal

Di. 11.02.2019 | 15 Uhr

Operetten zum Kaffee - Winter/Fasching/Valentin

von und mit Alenka Genzel & Frank Matthias

Eintritt: 18,- € / ermäßigt 15,- €

Alenka Genzel (Sopran) & Frank Matthias (Bariton) begeben sich einmal quer durch die Operettengeschichte, gepaart mit aktueller und witziger Moderation!

Es wird gesungen, getanzt, gestritten und sich wieder versöhnt und das alles mit beliebter Musik aus Oper, Operette, Musical und Film. Besonders in ihren Duetten geht es turbulent und witzig zu, stets mit einem Augenzwinkern und viel Herzblut. Erleben sie beschwingte Stunden und in der Pause bietet Ihnen das Bistro in der Galerie die Gelegenheit für Kaffee und Gebäck.

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: net-operette

 

Kindertheater

Kulturhaus Spandau, Theatersaal

Mi. 12.02.2020 | 10 Uhr

Theater im Globus

Rumpelstilzchen – Die wahre Geschichte

von Jost Braun nach den Brüdern Grimm

für Zuschauer ab 4 Jahren, Dauer ca. 40 Minuten

Eintritt: 5,50 €

Jetzt wird es erst richtig klar, wie das alles war mit der Müllerstochter und dem Gold und dem König und dem Rumpelstilzchen. Wie immer zaubert das Theater im Globus eine eigene und ganz besonders spannende, sympathische und vergnügliche Theaterdarstellung für Groß und Klein. Mit einer drehbaren Bühne kann die Spielerin von einem zum anderen Akt wechseln und die schrägen, aber stets liebenswerten Figuren des Märchens immer an der richtigen Stelle wirkungsvoll in Szene setzen. Die kommen uns alle sehr bekannt vor und sind doch ganz anders und dann gibt es auch noch ein unerwartet schönes Happy End.

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: net-rupelstilzchen©Jost Braun

 

Kindertheater

Kulturhaus Spandau, Galerie Kulturhaus

Do. 13.02.2020 | 9:30 Uhr + 10:45 Uhr Option

Julia de Boor | Theater Vielfalt

Wie der Josa den Mond verzauberte...

clowneskes Theaterspiel über die Macht der Musik, frei nach Janoschs "Der Josa mit der Zauberfiedel", ab 3 Jahren, Dauer ca. 40 Minuten

Eintritt: 6,- € / ermäßigt 4,50 € mit JKS-Gutschein

Die Geschichte vom schmächtigen Josa, der seinen Weg bis zum Mond geht, um seinen Vater endlich stolz auf sich zu machen, wird natürlich mit einer Zauberfiedel (dem Cello) erzählt, als Theaterspektakel mit ein wenig Zauberei.

Kartentelefon: 030 -333 40 22

Bild: net-deBoor-Josa©Heiko Stahl

 

Theater-Lesung

Kulturhaus Spandau, Theatersaal

So. 16.02.2020 | 17 Uhr

Lou Hoffner & Hansi Kraus

"Love Letters"

Szenische Lesung

Eintritt: 13,- € / ermäßigt 10,- €

Das Stück beginnt im April 1937 mit der Geburtstagseinladung von Melissa Gardner für Andrew Makepeace, dem Dritten, ihrem Mitschüler in der zweiten Klasse.

Daraus entwickelt sich eine dramatische Liebes – Beziehungsgeschichte: Ein Mit-, Aus- und wieder Zueinander. Sie teilen ihr Leben, fast nur schriftlich, in Form von Briefen und kurzen Mitteilungen. Und jeder versucht auf eigenen Beinen zu stehen.

Er eher zurückhaltend und kontrolliert, sie immer exzessiv bis zum Ende?? ...

Love Letters ist ein Kammerspiel der großen Gefühle und kleinen Gesten. Mit Scharfblick schaut der amerikanische Dramatiker Albert Ramsdell Gurney hinter die Fassade von Wohlhabenheit und gesellschaftlichem Image.

Ein Stück über die Liebe, die Liebe zu Briefen, zum Schreiben und Lesen. Ein leiser, dennoch lustiger, intimer, berührender, ein außergewöhnlicher Abend.

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: net-hoffnerkraus-Foto Gerd Steinle

 

Konzert

Zitadelle, Gotischer Saal

So. 16.02.2020 | 17 Uhr

Vicente Patíz

Sonido del Mundo

Eintritt: 15,- € / ermäßigt 12,- €

Die Konzerte des Multiinstrumentalisten, Gitarristen und Entertainers Vicente Patíz sind atemberaubende und humorvolle Performance. Im aktuellen Programm „Sonido del Mundo“ entführt der weitgereiste Musiker mit spannenden Instrumenten und auf bezaubernde Art ins charmante Kuba, nach Indien, an die Traumstrände Andalusiens und lässt den Zauber der Wüste erklingen. Vicente Patiz holt die weite Welt ins Konzert und schafft mit Flamencogitarre, Didgeridoo, Low Whistle, Percussion und 42-saitiger Harfengitarre Klangwelten, die einmalig sind

Er entlockt seinen Gitarren unglaubliches, ob er sie streichelt oder feurig zelebriert, ob er sie singen lässt oder mit einer Nagelfeile bearbeitet, um Dschungelklänge zu zaubern. Was bleibt ist einfach nur Staunen.

„Ein orchestrales Feuerwerk!“ - MDR

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: q-net-eljorgos©Vicente Patiz

 

Kindertheater

Kulturhaus Spandau, Theatersaal

Mi. 19.02.2020 | 10 Uhr

Oliver Grammel

Hokus, Pokus, Faschingszauberei

Die Zaubershow ab 3 Jahren, Dauer ca. 45 Minuten

Eintritt: 5,- €

Bei dieser zauberhaften Faschings-Zaubershow zum Mit-Machen, Mit-Lachen und Mit-Zaubern werden neben allerlei lustigem Hokus Pokus und spannendem Abrakadabra, die Zuschauer selbst zu kleinen Zauberlehrlingen… und schwuppdiwupp schon staunen selbst die Erwachsenen!

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: net-og-hokuspokus

 

Kindertheater

Kulturhaus Spandau, Theatersaal

Do. 20.02.2020 | 10 Uhr

Ulf der Spielmann

Faschingsspaß auf Wolke 7

Ab 3 Jahren, Dauer ca. 45 Minuten

Eintritt: 6,- € / ermäßigt mit einen JKS-Gutschein 4,50 €

Der Spielmann hat für jedes Kostüm etwas dabei! Egal ob Roboter, Pirat, Cowboy oder Indianer, Prinzessin, Ritter oder Grusel-Monster: ein Mitmach-Lied oder eine Spielaktion hat er immer parat!
Zwischendurch wird mit Samba, Mambo, Cha-Cha-Cha und Rock `n Roll kräftig das Tanzbein geschwungen. Spaß und gute Laune sind garantiert.
Kartentelefon 030 – 333 40 22

Bild: net-ulf

 

Konzert

Kulturhaus Spandau, Theatersaal

Fr. 21.02.2020 | 20 Uhr

Remember Cash

Eintritt: 15,- € / ermäßigt 12,- €

Der Name ist Programm - dieses Konzert ist ein Tribut an Johnny Cash, aber so, wie er es selbst nie gespielt hat. Im Mittelpunkt stehen die größten Hits aus seinen 6 ‚American Recordings‘-Alben, im authentischen Sound mit Satzgesang, Gitarren, Orgel, Piano, Bass und Schlagzeug.

Immer mal wieder in den Aufnahmepausen denkt Cash an die alten Zeiten mit Luther Perkins und Marshall Grant bei 'Sun Records' zurück und dann spielt er spontan mit den Studiomusikern einen seiner alten Songs im legendären 'Boom Chicka Boom Sound'. Und manchmal schaut auch June Carter Cash vorbei, um zu sehen, was sich Spannendes tut. Und wenn sie schon mal da ist, lässt sie sich auch zu einem Duett überreden.

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: net-remembercash©Ralf Jerke

 

Dia-Multi-Visions-Show

Kulturhaus Spandau, Theatersaal

Sa. 22.02.2020 | 17 Uhr

Schlesien

Dia-Multi-Visions-Show von Roland Marske / Jules Verne Berlin

Eintritt: 12,- € / ermäßigt 10,- €

Schlesien, das Land an der Oder, ist im Laufe der Jahrhunderte mehrfach zerstört und wieder aufgebaut, entvölkert und wieder besiedelt, verloren und wieder gewonnen worden.

Auf mehreren Reisen zu allen Jahreszeiten begab sich der Journalist und Fotograf Roland Marske zwischen Zobten und Annaberg, in der sagenumwobenen Bergwelt des Riesengebirges und in den lieblichen Ebenen der Oderniederung auf Spurensuche nach Bekanntem und neu zu Entdeckendem.

In der daraus entstandenen Reportage wird der Zuschauer durch die einzigartige Kulturgeschichte des Landes geführt: Zu Kirchen, Burgen, Klöstern und Schlössern, aber auch in die alten, traditionsreichen Städte des Landes und natürlich in die vielgestaltigen, herrlichen Landschaften Schlesiens - eine Reise von Görlitz nach Breslau, ins Riesengebirge und nach Oberschlesien.

Entdecken Sie ein reiches und vielseitiges Land, das schon Goethe als „zehnfach interessantes Land“ bezeichnet hat!

Kartentelefon 030 – 333 40 22

Bild: net-Schlesien-Breslau Rathaus©Roland Marske

 

Dia-Multi-Visions-Show

Kulturhaus Spandau, Theatersaal

Sa. 22.02.2020 | 20 Uhr

Island

Dia-Multi-Visions-Show von Roland Marske / Jules Verne Berlin

Eintritt: 12,- € / ermäßigt 10,- €

Am Rande des Polarkreises, irgendwo zwischen Norwegen und der Eiswelt Grönlands, liegt eine Insel, die noch immer im Entstehen begriffen ist.

Es ist ein riesiges geologisches Laboratorium, in dem mächtige Kräfte die Erde umgestalten: Schmelzwasser der größten Gletscher Europas formen Landschaften, Geysire schießen Wasserfontänen in den Himmel, Schlammtöpfe zischen und blubbern und durchschnittlich alle vier Jahre bricht ein Vulkan aus.

Lebensraum für Menschen bieten nur einige Flusstäler, Buchten und Fjorde und so leben hier nur rund 360.000 Menschen – so viele wie in Bielefeld, Wuppertal oder Bonn: Island – die Insel aus Feuer und Eis.

Was jedes Jahr immer mehr Menschen nach Island zieht, ist nur mit Worten schwer zu fassen. Doch mit seinen ausdrucksstarken Bildern gelingt es dem Fotografen Roland Marske in dieser faszinierenden Multi-Visions-Show die Magie dieser Insel begreifbar zu machen.

Kartentelefon 030 – 333 40 22

Bild: net-Island-Geysir©Roland Marske

 

Konzert

Kulturhaus Spandau, Theatersaal

So. 23.02.2020 | 15 Uhr

Bert Beel präsentiert … Peter Meyer

EINGEHÄNGT - Ein PUHDY kommt

Eintritt: 18,- € / ermäßigt 15,- €

Legenden und Lieder aus 50 Jahren Puhdys!

Das P in Puhdys stammt von ihm! Peter Meyer - besser bekannt als Eingehängt. Die Puhdys waren eine der erfolgreichsten Rockbands Deutschlands (1969-2016), dort spielte er Keyboard und Saxophon.

Mit seinem eigenartigen Humor sorgte er für die "innere" Unterhaltung. Das setzt sich fort... Heute tourt er mit seinem neuen Projekt „Eingehängt“ quer durch's Land!

Hören Sie u.a. die Hits der Puhdys, von „Alt wie ein Baum“ bis „Rockerrente“

und von „Lebenszeit“ bis „Hey, wir woll'n die Eisbärn seh'n“.

Kartentelefon 030 – 333 40 22

Bild: net-Eingehängt

 

Comedy

Di. 25.02.2020 | 18 Uhr + 21 Uhr

Mi. 26.02.2020 | 18 Uhr + 21 Uhr

Do. 27.02.2020 | 18 Uhr + 21 Uhr

Sascha Grammel

LACHEN TUT GUT(es)!

Benefiz-Comedy-Show

Eintritt: 15,- € --AUSVERKAUFT--

Was sich liest wie ein Schreibfehler, ist pure Absicht. Und eine der schönsten Ideen, wie man Humor und Hilfe, beste Unterhaltung und unbürokratische Unterstützung ganz einfach miteinander verbinden kann. Sascha Grammels Benefiz-Projekt: Lachen tut Gutes! Erleben Sie eine Stunde coole Stand-up-Comedy und perfektes Puppenspiel.

Infos unter: 030 – 333 40 22

Bild: net-SG1©Sascha Grammel

 

Show

Kulturhaus Spandau, Theatersaal

Fr. 28.02.2020 | 20 Uhr

Cody Stone

Gadget & Magic

Eintritt: 16,- € / ermäßigt 13,- €

In seiner Show verknüpft der sympathisch-nahbare, zuweilen freche aber immer liebenswerte Illusionist verrückte Ideen und kuriose Gegenstände mit außergewöhnlicher Magie. Seien es nutzlose oder total praktische Dinge, technische Spielereien oder scheinbar simple Alltagsgegenstände - er versteht es, sie mit origineller Zauberkunst zu vereinen. Eine Mischung aus High-Tech und Illusion, aus wohlfühlender Energie, gemeinsamen Staunen, herzerwärmendem Lachen und dem gewissen Bauchkribbeln, natürlich inklusive Spannung, Witz und Emotionen.

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: net-codystone

 

Konzert

Zitadelle, Gotischer Saal

Sa. 29.02.2020 | 20 Uhr

ROCK 59

“ROCK 59“ wird „35“!

Es schallt so arg am Schalttag…!“

Eintritt: 12,- € / ermäßigt 10,- €

Die Jubiläumsveranstaltung der kultigen Spandauer Showband ROCK 59 mit den Hits aus „5,9“ Jahrzehnten, vielen Gästen und Überraschungen am seltenen „Schalttag“.

Spaß haben und Spaß verbreiten, so lautet das Motto und deshalb ist auch das Publikum Teil der Show - Mitsingen, Mitklatschen, Mittanzen und Mitträumen sind angesagt!

In klassischer Besetzung rocken Reini, Ralle & Co, unter der Schirmherrschaft des Bezirksbürgermeisters Helmut Kleebank, durch ein Programm von den „shakin‘“ 50ern bis in die Jetztzeit und … Schlagzeuger Kuli gibt nach über 30 Jahren sein Abschiedskonzert.

Kartentelefon: 030 – 333 40 22

Bild: net-rock59mit Logo

 


KlimaWerkstatt Veranstaltungen

 

„Spandau boxt Mehrweg“ mit der ReBox!
Die KlimaWerkstatt Spandau sucht weitere Gastronomiebetriebe in der Altstadt, um ein Pfandsystem zu testen

Nicht nur Coffee to go-Einwegbecher verschmutzen zusehends unsere Straßen und öffentlichen Plätze, auch Müllberge durch Einwegverpackungen aus Plastik, Pappe
und Aluminium für take away werden immer größer. Was tun?

Food to go mit der ReBox!
Bieten Sie Ihren Kundinnen und Kunden die Möglichkeit auf Einwegverpackungen zu verzichten und werden Sie Teil von ReBox, dem alternativen System der
KlimaWerkstatt Spandau.

Die ReBoxen gibt es in verschiedenen Größen und aus unterschiedlichem Material (Glas oder Hartplastik). Die Kund*innen zahlen für die ReBox 5 Euro Pfand. Bei
Rückgabe der Box erhalten sie das Geld natürlich zurück.

Gastronomiebetriebe, die Interesse an der Teilnahme haben, melden sich bitte bei Magdalena Adamczyk-Lewoczko (Adamczyk@life-online.de, 030 30879840). Sie wird
Sie umfangreich beraten. Die KlimaWerkstatt Spandau stellt Ihnen passende Boxen zur Verfügung, die freundlicherweise von IKEA zu Testzwecken zur Verfügung
gestellt werden. Zusätzlich versorgen wir Sie mit entsprechenden Infomaterialien für Ihren Gastronomiebetrieb.


Machen auch Sie mit und bieten Ihren Kunden die Rebox Spandau an!
Setzen Sie mit Ihrem Betrieb ein Zeichen gegen Vermüllung und für den Klimaschutz!

 
10 Lastenfahrräder für Spandau

Das Lastenrad hat viele Einsatzmöglichkeiten und Vorteile: Die
täglichen Fahrten zum Kindergarten oder zum Supermarkt mit dem
Lastenrad statt mit dem Auto zu erledigen, erspart der Umwelt nicht nur
CO2- und andere Schadstoffemissionen, sondern es entlastet unsere Städte
in Bezug auf Platzverbrauch und Lärmentwicklung. Nicht zuletzt hat
Radfahren einen positiven Effekt auf Ihre Gesundheit.
Um eine nachhaltige Mobilität durch die Nutzung von Lastenrädern zu
fördern, starten die Bezirke Spandau und Lichtenberg gemeinsam mit
dem ADFC Berlin e.V. am 29.08.2018 offiziell das Projekt „fLotte -
kommunal“. An 10 Ausleihstationen in Spandau können kostenfrei
Lastenfahrräder tageweise bis zu einer Dauer von drei Tagen ausgeliehen
werden. fLotte – kommunal baut auf dem kostenfreien Lastenradangebot
fLotte Berlin des ADFC Berlin e.V. auf. Wenn Sie mehr über das Projekt
erfahren wollen, dann kommen Sie in die KlimaWerkstatt Spandau, Mönchstr. 8, 13597 Berlin
Das Projekt fLotte - kommunal wird aus Mitteln des Berliner Energie-
und Klimaschutzprogramms 2030 (BEK 2030) finanziert. Bei Fragen können
Sie uns telefonisch unter (030) 90279-2247 oder per E-Mail unter
angelika.haaser@ba-spandau.berlin.de kontaktieren.
Quelle: ADFC Berlin e. V.

 --------------------------------------------------------------------------------------------------

Weiße T-Shirts für Upcycling-Aktion gesucht!
KlimaWerkstatt Spandau ruft zur Sammelaktion auf

Mal unterwegs auf der Straße, um den Müll sichtbar zu machen,
reparierend in den Repair Cafés oder an einem Informationsstand auf
einem Stadtteilfest, um Mehrweg-alternativen zu präsentieren – die
Ehrenamtlichen, Aktiven und Mitarbeiter*innen der KlimaWerkstatt Spandau
machen sich ganz unterschiedlich stark für Klimaschutz und
Nachhaltigkeit. Um erkennbarer zu sein, möchten wir zukünftig bei
unseren Veranstaltungen mit einem einheitlichen KlimaWerkstatt
Spandau-T-Shirt auftreten.

Da wir nicht nur über Nachhaltigkeit reden wollen, sondern sie auch
leben möchten, wollen wir gebrauchte T-Shirts, die gut erhalten sind,
aber nicht mehr getragen werden, sammeln, gestalten und für diesen Zweck
einsetzen. Denn ein Neukauf geht auf Kosten von wertvollen Ressourcen,
da die Herstellung eines T-Shirts sehr viel Wasser und Energie
benötigt.

Bitte spenden Sie uns gut erhaltene, gebrauchte, weiße T-Shirts (ohne
Aufdruck).

Schenken Sie Ihrem T-Shirt, das ungenutzt im Schrank liegt, ein zweites
Leben! Die gespendeten T-Shirts werden mit umweltverträglichen Farben
eingefärbt und dann mit dem Logo der KlimaWerkstatt Spandau bedruckt.
Bei unseren nächsten Aktionen sind wir dann leicht schon aus der Ferne
zu erkennen.

Sie können die T-Shirts im August direkt in der KlimaWerkstatt Spandau,
Mönchstraße 8, 13597 Berlin abgeben.
 
Öffnungszeiten der KlimaWerkstatt Spandau: dienstags von 15-18 Uhr,
donnerstags von 10-12 Uhr. Rufen Sie vorher kurz durch, wenn Sie
vorbeikommen möchten, häufig sind wir auch an anderen Tagen vor Ort.

Bei Fragen können Sie uns telefonisch unter (030)3979 8669 oder per
E-Mail unter info@klimawerkstatt-spandau.de kontaktieren.

Öffnungszeiten der KlimaWerkstatt Spandau: dienstags von 15-18 Uhr,
donnerstags von 10-12 Uhr.

Repair Cafe – gegen die Wegwerf-Kultur. Kaputte Sachen mitbringen oder beim Reparieren helfen!

Montags 17.30 – 20 Uhr: Paul-Schneider Haus, Schönwalder Str. 23, 13585 Berlin.Immer am letzten Montag im Monat

Donnerstags 17.30 – 20 Uhr: Stadtteilladen Wilhelmstadt, Adamstr. 39, 13595 Berlin.Immer am 2. Donnerstag im Monat

Dienstags 14 -17 Uhr: Holzwerkstatt im Gatower Kornspeicher, Alt-Gatow 65, 14089 Berlin.Immer am 1. Dienstag im Monat

Spandau setzt Trends in der Plastikmüllreduktion

KlimaWerkstatt ruft zur Sammelaktion auf!

 Sie können saubere Plastiktüten in der KlimaWerkstatt Spandau, Mönchstr. 8 in der Altstadt abgeben und auch überzählige Stoffbeutel vorbeibringen. Ihre Tüten und Beutel werden später sinnvoll und prominent eingesetzt. Öffnungszeiten für die Abgabe in der KlimaWerkstatt Spandau sind dienstags von 10-13 und 14-18 Uhr sowie donnerstags von 10-13 Uhr. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei.

 Verbraucherzentrale Berlin übernimmt

Energiesparberatung in der Klimawerkstatt Spandau

 Verbraucher aus Spandau, die eine Beratung zu Energiethemen suchen, können sich weiterhin über kurze Wege freuen: die Verbraucherzentrale Berlin übernimmt die Beratungsstelle in der Klimawerkstatt Spandau und hilft beim Energie sparen. Die von dem Bundesministerium für Witschaft und Energie geförderte Energieberatung der Verbraucherzentrale Berlin berät jeden letzten Donnerstag im Monat in den Räumen der Klimawerkstatt Spandau zu allen Themen rund ums Energie sparen, Energetische Sanierung und Erneuerbare Energien. Wie alle Beratung in den Räumen der KlimaWerkstatt, ist die Energieberatung anbieterunabhängig und Verbraucher, die Fragen zu ihrer Heizkostenabrechnung haben, den Stromanbieter wechseln wollen, oder eine neue Heizungsanlage anschaffen möchten, können sich mit ihren Fragen direkt an einen Energieexperten in Spandau wenden.

In den Räumen der Klimawerkstatt Spandau, Mönchstraße 8, 13597 Berlin berät jeden letzten Donnerstag im Monat von 16.00 bis 19.00 Uhr der Energieberater der Verbraucherzentrale Berlin, Andreas Henning. Termine können unter der kostenfreien Rufnummer 0800 – 809 802 400 oder während der Öffnungszeiten direkt bei der KlimaWerkstatt in der Altstadt (Di: 15-18 Uhr & Do: 10-12 Uhr) vereinbart werden. Pro Beratung wird ein Kostenbeitrag von 5 Euro erhoben. Für einkommensschwache Verbraucher mit entsprechendem Nachweis ist die Beratung kostenfrei. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de.

Mit Handy-Recycling Ressourcen schonen und Umwelt-Projekte fördern

Ab sofort unterstützt die KlimaWerkstatt Spandau die Handy-Recycling Kampagne des NABU durch die Aufstellung einer Sammelbox für alte Handys in ihren Räumen in der Mönchstraße 8.

Nach Angaben des Digitalverbands Bitkom schlummern mehr als 100 Millionen Althandys in deutschen Schubladen. Ausgediente Handys in den Hausmüll zu werfen, schadet der Umwelt und ist auch gesetzlich verboten. Zu viele seltene Rohstoffe gehen für eine Wiederverwertung verloren und unnötig viele Ressourcen werden weiter abgebaut.

Mit Ihrem zurückgegebenem Altgerät sorgen Sie gleich doppelt für mehr Umweltschutz: Zum einen stellen Sie sicher, dass Rohstoffe wiederverwertet werden und Schadstoffe nicht auf dem Müll landen. Zum anderen erhält der NABU vom Kooperationspartner Telefónica in Deutschland für jedes eingegangene Althandy 1,60 Euro. Dieses Geld fließt in die Renaturierung der Havel.

Abgeben können Sie Ihre Handys in der

KlimaWerkstatt Spandau,

Mönchstr. 8, 13597 Berlin-Altstadt Spandau

dienstags von 15.00 – 18.00 Uhr und donnerstags von 10.00 – 12.00 Uhr


Nikolai Spandau Veranstaltungen

Freitag, 24. Januar 2020, 19:30 Uhr
Spandovia Sacra - Museum von St. Nikolai Spandau, Reformationsplatz 12, 13597 Berlin (Spandauer Altstadt)
Konzert unterm Dach:
Time stands still. Musik und Gedanken über die Zeit
 
Werke von Bach, Dowland, Wackenroder, Proust u.a.
Silke Strauf (Viola da gamba) und Anke Krabbe (Rezitation)

Eintritt frei. Spenden erbeten.
Reservierung: Tel. 030-333 80 54.

Samstag, 25. Januar 2020, 18:00 Uhr
St. Nikolai-Kirche Spandau, Reformationsplatz 1, 13597 Berlin (Spandauer Altstadt)
Klavierabend: Charakterbilder
Werke von J .P. Rameau und R. Schumann (Kreisleriana op. 16)

Natalia Christoph (Klavier)
Eintritt frei. Spenden erbeten.

Samstag, 1. Februar 2020, 16:00 Uhr
St. Nikolai-Kirche Spandau, Reformationsplatz 1, 13597 Berlin (Spandauer Altstadt)
Vernissage zur Ausstellung "Vorgängerinnen"    

Die Wanderausstellung "Vorgängerinnen - Der Weg von Frauen in das geistliche Amt" macht Station in St. Nikolai Spandau; sie wurde von der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) entwickelt. Bei der Vernissage werden wir besonders unsere Schwester Lona Kutzer-Laurien würdigen, die von 1979 bis 1992 als erste Pfarrerin in St. Nikolai wirkte. Textminiaturen und Musik runden die Ausstellungseröffnung ab.
Mitwirkende: Pfarrer Björn Borrmann, Pfarrerin Irene Ahrens-Cornely
Die Ausstellung ist bis 28. Februar 2020 zu den Zeiten der "Offenen Kirche" zu besichtigen: Mo bis Fr von 14 bis 16 Uhr, Sa 11 bis 16 Uhr und So nach dem 10-Uhr-Gottesdienst bis 16 Uhr.
Eintritt frei.

 


Veranstaltungen: Ev. Kirchenkreis Spandau

Konzert unterm Dach: Time stands still. Musik und Gedanken über die Zeit

Datum: Freitag, 24. Januar, 19:30 Uhr

Ort: Spandovia Sacra - Museum der Kirchengemeinde St. Nikolai, Reformationsplatz 12, 13597 Berlin

Mitwirkende: Silke Strauf (Viola da gamba) und Anke Krabbe (Rezitation)

Preis: frei. Spenden erbeten.

Werke von Bach, Dowland, Wackenroder, Proust u.a.
Reservierung: Tel. 333 80 54.

 

Kinder-Kirchen-Samstag

Datum: Samstag, 25. Januar, 09:30 - 13:00 Uhr

Ort: Ev. Gemeindezentrum Petrus von St. Nikolai, Grunewaldstraße 7, 13597 Berlin

Mitwirkende: Diakonin Corinna Schweers und Team

Wir singen, spielen und basteln zu biblischen Geschichten und essen gemeinsam zu Mittag; für Kinder im Grundschulalter.

 

Klavierabend - Charakterbilder

Datum: Samstag, 25. Januar, 18:00 Uhr

Ort: Ev. St. Nikolai-Kirche, Reformationsplatz, 13597 Berlin

Mitwirkende: Natalia Christoph, Klavier

Preis: frei, Spenden am Ausgang erbeten

Werke von J. P. Rameau und R. Schumann (Kreisleriana op. 16)

 

Gottesdienst zum Gedenken an die Opfer der Shoah

Datum: Sonntag, 26. Januar, 11:00 Uhr

Ort: Ev. Weinbergkirchengemeinde, Gnadenkirche, Jaczostraße 52, 13595 Berlin

Mitwirkende: Yoed Sorek, Günter Mach, Rukiye Pröhl, Christopher Piotrowski, Gemeindejugend, Werner Falk, Predigt: Rabbiner Dr. Andreas Nachama

Die Ev. Weinbergkirchengemeinde, das Abraham Geiger Kolleg und die Aktion Sühnezeichen Friedensdienste veranstalten jedes Jahr einen Gottesdienst zum Gedenken an die Opfer der Shoah. Das Besondere an diesem Gottesdienst: Die Predigt hält der Rabbiner Dr. Andreas Nachama, die musikalische Ausgestaltung liegt bei Yoed Sorek, Kantor in Ausbildung am Abraham Geiger Kolleg, und Organist Günter Mach.

Eine jüdische Beteiligung an einem christlichen Gottesdienst gibt es in Deutschland nur selten. Auch deshalb kommen jedes Jahr Menschen von weit über Spandau hinaus, um ihrem Gedenken an die Opfer der Shoah im Gottesdienst Ausdruck zu verleihen.

 

Musikalische Weltreise von Tango bis Filmmusik

Datum: Sonntag, 26. Januar, 16:00 Uhr

Ort: Haselhorster Damm 58, 13599 Berlin, Deutschland

Mitwirkende: Bernd-Machus-Quintett

Preis: Eintritt frei, um eine Kollekte wird gebeten

Bernd Machus, als Bandoneonspieler aus dem Fernsehen bekannt, spielt mit seiner Band unter anderem Werke von Astor Piazolla und vermittelt uns etwas vom südamerikanischen Lebensgefühl.

 

Kunstpause

Datum: Freitag, 31. Januar, 19:15 Uhr

Ort: Ev. Zuversichtskirche, Brunsbütteler Damm 312, 13591 Berlin

Start der Veranstaltungsreihe kunstPause: Die Cappella Vocale Berlin, das Vokalensemble der Kirchengemeinde Zu Staaken, singt am letzten Freitag im Monat um 19:15 Uhr in der Zuversichtskirche ein einzelnes Chorwerk und begleitet dies mit Gedanken, Gedichten, Bildern, Skulpturen oder biblischen Texten. So entsteht eine halbe Stunde mit Musik und Kunst am Monatsende, eine kurze kunstPause.

 

Vernissage zur Ausstellung "Vorgängerinnen"

Datum: Samstag, 1. Februar, 16:00 Uhr

Ort: Ev. St. Nikolai-Kirche, Reformationsplatz, 13597 Berlin

Preis: frei

Die Wanderausstellung "Vorgängerinnen - Der Weg von Frauen in das geistliche Amt" macht Station in St. Nikolai Spandau. Bei der Vernissage wird besonders Lona Kutzer-Laurien gewürdigt, die von 1979 bis 1992 als erste Pfarrerin in St. Nikolai wirkte. Textminiaturen, Musik und Wein runden die Ausstellungseröffnung ab.

Die Ausstellung ist bis Ende Februar zu den Zeiten der Offenen Kirche zu besichtigen.

 

Kinderbibelwoche

Datum: Dienstag, 4.-7. Februar, jeweils 09:30-12:30 Uhr

Ort: Ev. Melanchthon-Kirchengemeinde, Gemeindehaus, Pichelsdorfer Straße 79, 13595 Berlin

Die Kinderbibelwoche für Grundschulkinder, kurz KiBiWo genannt. Kinder lernen Gemeinde von ihrer fröhlichen, festlichen und einladenden Seite kennen. Hier wird gesungen, gelacht, gespielt, gebastelt, gebetet.  Im Zentrum des Geschehens steht das Bibeltheater. Dieses vermittelt biblische Geschichten elementar und erlebnishaft. Zudem wird an jedem Tag ein kleiner Imbiss gereicht.

Leitung: Ljiljana Sturm

Infos& Anmeldung: E.Sturm@melanchthon-Kirche.de, 030 / 339 36 90-21

 

Neues Trauercafé in Gatow

An jedem dritten Donnerstag im Monat sind alle trauernden Menschen ins neue Trauercafé ins Gemeindehaus nach Gatow herzlich eingeladen. In dem geschützten Rahmen können sie sich mit anderen Trauernden austauschen. Das Angebot ist besonders geeignet für Menschen, die keinen Rat aber ein offenes Ohr brauchen. Solch ein offenes Ohr finden sie bei ehrenamtlichen Trauerbegleiter*innen und Pfarrer Mathias Kaiser. Das Trauercafé ist aber auch eine gute Möglichkeit, sich mit anderen Trauernden für einen Spaziergang, einen Anruf, ein Frühstück zu verabreden oder Hilfe für den Alltag zu finden.

Es ist offen, für alle Menschen in Spandau, die gerade eine Trauererfahrung durchleben. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Jeden 3. Donnerstag im Monat (nicht in den Schulferien) von 14:30 bis 16:30 Uhr im Gemeindehaus der Dorfkirchengemeinde Gatow, Plievierstraße 3, 14089 Berlin.

Weitere Informationen:

Gisela Glave-Lohfert, Tel.: 030 / 3650 9345

Pfarrer Mathias Kaiser, Tel.: 030 / 3512 7791

E-Mail: kaiser.mathias@web.de

Über weitere Angebote für Trauernde in Spandau – Trauercafés, Einzelgespräche, Ausflüge und Gottesdienst informiert Pfarrerin Christine Pohl,

Tel.: 030 / 3830 3663, mobil: 0151 6515 8967,

E-Mail: pohl@kirchenkreis-spandau.de

www.spandau-evangelisch.de

 
Café International mit Flüchtlingen in der Melanchthon-Kirchengemeinde

In Spandau gibt es ein neues Begegnungscafé. Christen aus der Wilhelmstadt laden Flüchtlinge, Alteingesessene, Nachbarn und alle Spandauer herzlich ein: Bei Kaffee oder Tee, Gesprächen und Spielen können alte und neue Spandauer einander kennen lernen, Kontakte knüpfen und beim Erlernen der Sprache unterstützen. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass das Eis schnell gebrochen ist und man in kleiner Runde leicht über Alltagsdinge, Kinder oder gemeinsame Interessen ins Gespräch kommen kann. Familien mit Kindern sind herzlich willkommen, für Kinder wird während des Cafés ein eigenes Programm mit Musik und Spielen angeboten.

Damit das Café regelmäßig seine Türen öffnen kann, wird weitere Unterstützung benötigt, sagt Rolf Rosendahl von der Melanchthon-Gemeinde. „Wir sind dankbar für Spenden, z.B. von Kaffee, Tee oder Kuchen. Besonders aber freuen wir uns über Ihren Besuch. Einfach mit vor Ort sein für Gespräche, zum Ausschenken von Getränken oder beim Kinderprogramm. Schauen Sie mal vorbei!“

Das Café International findet jeden 2. Montag zwischen 15:30 und 18:00 Uhr im Gemeindehaus der Melanchthon-Kirchengemeinde, Pichelsdorfer Straße 79 statt.  Weitere Informationen bei Rolf Rosendahl, Tel: 0162 328 28 65, E-Mail: r.rosendahl@melanchthon-kirche.de


bis 9.2.20 - Zitadelle - Ausstellung - „Kämpferisches Christentum und völkische Gesinnung“

„Kämpferisches Christentum und völkische Gesinnung“ - Spandauer Kirchen im Nationalsozialismus“

Laufzeit der Ausstellung: 27.09.2019 - 09.02.2020

Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 26.9.2019, um 19.00 Uhr

Begrüßung: Gerhard Hanke, Bezirksstadtrat und Sara Nachama, Rektorin des Touro College Berlin

Einführung:  Dr. Heide Schorlemmer, Gemeindekirchenratsvorsitzende der Ev. Kirchengemeinde Wichern-Radeland und Dr. Urte Evert, Museumsleiterin Stadtgeschichtliches Museum Spandau

Informationen zur Ausstellung

Spandau entwickelte sich zwischen 1933 und 1945 zu einem Zentrum der reichsweiten Auseinandersetzung innerhalb der evangelischen Kirche: Zwischen der oppositionellen “Bekennenden Kirche” und den nationalsozialistischen “Deutschen Christen” entbrannte ein Kampf um die religiöse Deutungshoheit und Positionierung zum Regime. Dazu recherchierten Studierende des Touro College Berlin unter der Leitung von Prof. Dr. Stephan Lehnstaedt und erarbeiteten zusammen mit dem Stadtgeschichtlichen Museum Spandau ein Ausstellungskonzept. Im Mittelpunkt stehen Beispiele von Spandauer Gemeinden, in denen der Konflikt existenziell war und Folgen weit über das Kriegsende hinaus hatte.

Auch das Objekt, das den Anstoß zu dieser Ausstellung gab, ist nun erstmals im historischen Kontext zu sehen: Die während des Presserummels um die “Hitler-Glocke” von Herxheim wiederentdeckte “Hakenkreuz-Glocke” der Wichernkirche in Hakenfelde hatte im Dezember 2017 zumindest in Berlin für Schlagzeilen gesorgt. Der Gemeinderat der Kirchengemeinde Wichern-Radeland hatte beschlossen, die Glocke weder am Glockenturm hängen noch sie verschwinden zu lassen. Eine geschichtliche Aufarbeitung und die öffentliche Ausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum Spandau war die gewünschte (Los)Lösung von dem belasteten Objekt.

// Der Eintritt zur Ausstellungeröffnung ist frei. Ansonsten gelten die normalen Eintrittspreise der Zitadelle

// Zitadelle – Bastion Kronprinz / Am Juliusturm 64 / 13599 Berlin / U7 Zitadelle / T: 030 354 944 0 / E-Mail: info@zitadelle-berlin.de / www.zitadelle-spandau.de / Fr-Mi 10 – 17 Uhr, Do 13 – 20 Uhr


bis 9.4.20 - Neuland-Halbjahreskurs für Menschen um 60 plus

Neuland-Halbjahreskurs für Menschen um 60 plus            

Ab 10. Oktober 2019 bis 9. April 2020

Immer donnerstags von 10 – 12 Uhr

Im Seniorentreff Sprengelstraße 15, 13595 Berlin

Der Halbjahreskurs ist ein Angebot für Frauen und Männer um die 60 plus, die kurz vor dem Einstieg in den Ruhestand stehen oder diesen gerade vollzogen haben.

Die Teilnehmenden haben die Gelegenheit gemeinsam mit Gleichgesinnten sich dem Thema Älterwerden auf verschiedenste Weise zu nähern.

Der Austausch mit anderen, das Knüpfen von Kontakten, Anregungen und Impulse für den neuen Lebensabschnitt zu sammeln, gehören ebenso dazu, wie die Themenschwerpunkte Bildung und Freizeitgestaltung, gesunde Ernährung im Alter, Ehrenamt, Wohnformen, Sportangebote, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht, Besichtigungen u.v.m.

 

Der Kurs beginnt am Donnerstag, 10. Oktober 2019 und endet am 9. April 2020. Wer teilnehmen möchte ist herzlich willkommen.

 

Die Teilnehmenden treffen sich jeden Donnerstag in der Zeit von 10 – 12 Uhr im Seniorentreff Sprengelstr. 15.

 

Die Kursgebühr beträgt einmalig 16,-€.

 

Für die Anmeldungen oder bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Frau Förster, Tel. 90279 – 6112 oder Mail: andrea.foerster@ba-spandau.berlin.de   oder

Frau Bratz – v. Ingen, Mail: JBratz@gmx.net


Spandauer Winter-Spiel-Plätze im Winter 2019/20

Kostenfreies Bewegungsangebot für Familien mit Kindern an kalten Sonntagen

Spandauer Winter-Spiel-Plätze im Winter 2019/20  

Auch in diesem Jahr können Familien mit Kindern kostenlos in verschiedenen Spandauer Sporthallen vom 27. Oktober 2019 bis 22. März 2020 sonntags zwischen 14:30
bis 17:30 Uhr spielen und turnen.
Erfahrene Übungsleiter*innen stellen Geräte und Materialien zur Verfügung, sodass sich die ganze Familie ausprobieren kann.
Mit drei „Baby Winter-Spiel-Plätzen“ und sechs „Kinder Winter-Spiel-Plätzen“ finanziert Spandau im Winter 2019/20 bereits neun Standorte in fünf
Bezirksregionen.

Frank Bewig, Bezirksstadtrat für Bauen, Planen und Gesundheit: „Wir freuen uns, dass dieses Angebot von Spandauer Familien so zahlreich angenommen wird und
bemühen uns, das Angebot der Spandauer Winter-Spiel-Plätze gemeinsam mit dem bezirklichen Sportamt und den Vereinen stetig weiterzuentwickeln. Mit jedem
weiteren Standort kommen wir unserem Ziel „Gesund aufwachsen in Spandau“ ein kleines bisschen näher, denn gerade in der kalten Jahreszeit ist es besonders
wichtig, Kindern und ihren Familien Bewegungsräume zu bieten, die dem Bewegungsdrang der Kinder gerecht werden. Daher bin ich sehr froh, dass das
Bewegungsangebot Spandauer Familien nun bereits im achten Jahr eine Alternative für kalte Sonntagnachmittage bietet.“  

An folgenden 9 Standorten werden die Winter-Spiel-Plätze angeboten:

Winter-Spielplätze für Babys und Kleinkinder bis drei Jahre:
 
●        SportCentrum Siemensstadt, Buolstraße 14
●        Sporthalle Birken-Grundschule, Hügelschanze 8
●        Sporthalle der Grundschule am Wasserwerk, Pionierstraße 197 (neuer
Standort)

Winter-Spielplätze für Familien mit Kindern im Kernalter von drei bis zehn Jahren:

●        Sporthalle Robert – Reinick-Grundschule, Jungfernheide 32 (neuer Standort)
●        Sporthalle Lynargrundschule, Lutherstraße 19
●        Sporthalle Astrid-Lindgren-Grundschule, Südekumzeile 5
●        Sporthalle Christoph-Földerich-Grundschule, Földerichstraße 29
●        Sporthalle Grundschule am Wasserwerk, Pionierstraße 197
●        Sporthalle Siegerland-Grundschule, Hermann-Schmidt-Weg 4


Das Angebot der Winter-Spielplätze ist ein Kooperationsprojekt des Bezirksamtes Spandau, des TSV Spandau, des SC Siemensstadt und bwgt e.V.

Damit die Kinder am Angebot teilnehmen können, müssen sie von einem Erziehungsberechtigten  begleitet werden.


ab Dez. 2019 - SPAM - Spandau macht Alte Musik!

SPAM - Spandau macht Alte Musik!

Ein Festival für Berlin

Dieses Projekt ist in der Spartenoffenen Förderung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa ausgewählt worden, worüber wir uns sehr freuen!

Mit dem Festival »Spandau macht Alte Musik« öffnet das Kulturamt Spandau vom 15. – 24.Mai 2020 eine neue Plattform für Berlin, die einerseits den hervorragenden Berliner Ensembles für Alte Musik eine Bühne bietet und andererseits in Kooperation mit internationalen Künstler*innen den Bogen weit ins europäische Ausland spannt.

Einen idealen Ausgangspunkt, die zeitgenössische Musik dieser Epochen in adäquaten Räumen zu präsentieren, bietet die Zitadelle mit dem Gotischen Saal und den Italienischen Höfen ebenso, wie die aus dem 14. Jhd. stammende St.-Nikolai-Kirche.

Basierend auf dem Grundgedanken, Musik jeweils im Kontext ihrer Entstehungszeit und auf Instrumenten der jeweiligen Epoche zu interpretieren, hat die künstlerisch-forschende Arbeit der Musiker*innen in der Alten Musik die Spiel- und Hörgewohnheiten im klassischen Musikbetrieb verändert.

Dem entsprechend will das Festival nun für eine verstärkte Präsenz der Alten Musik in der öffentlichen Wahrnehmung der Stadt sorgen, um so die an Ausdruck, Emotionen, Gedanken und Ideen reiche Musik respektvoll zu platzieren. Beteiligte Ensembles werden neben vielen anderen beispielsweise die Lautten Compagney Berlin, Concerto Copenhagen & Lars Ulrik Mortensen, Capella da la Torre, Vocalconsort Berlin, Lina Tur Bonet & Musica Alchemica, Phantasm (Gamben-Consort), Attaignant Consort (Traversflöten-Consort) und Nexus Baroque sein. Neben unterschiedlichen Konzertformaten sind ebenso Diskussionen und Gesprächsrunden mit den Künstler*innen vorgesehen.

Durch die Bewilligung der Fördermittel der Senatsverwaltung für Kultur und Europa ist es möglich geworden, diesen nichtkommerziellen Bereich der Musik sowie professionelle Berliner Musikerinnen und Musiker zu unterstützen und einem breiteren Publikum die Teilhabe an der Musik zu ermöglichen.

Der Kartenverkauf und die Veröffentlichung des Gesamtprogrammes für das Festival ist ab dem 01. Dezember 2019 geplant.

Nähere Informationen über Frau Richter, Tel. 90279 -7567 oder per Email unter
info@kulturhaus-spandau.de


ab 16.1. - Mobile Bürgersprechstunden im Januar 2020

Mobile Bürgersprechstunden im Januar 2020

 

Die CDU-Fraktion Spandau ist mit ihrem mobilen Bürgerbüro im kommenden Monat wieder in Spandaus Kiezen unterwegs. Alle Spandauerinnen und Spandauer sind eingeladen mit den Bezirksverordneten vor Ort ins Gespräch zu kommen.

 

Donnerstag, 16.01.2020, 15:30 Uhr

Mobile Bürgersprechstunde in Klosterfelde

Ort: Seeburger/ Lutoner Straße

 

Donnerstag, 23.01.2020, 15:30 Uhr

Mobile Bürgersprechstunde in Hakenfelde
Ort: Goltzstraße/ Rauchstraße

Ansprechpartner vor Ort:

  • Arndt Meißner, Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Hochbau und Liegenschaften
  • Christian Heck, Bezirksverordneter und umweltpolitischer Sprecher
  • Lars Reinefahl, stellv. Fraktionsvorsitzender und sportpolitischer Sprecher

 

Donnerstag, 30.01.2020, 15:30 Uhr

Mobile Bürgersprechstunde in Haselhorst
Ort: Gartenfelder Straße/ Haselhorster Damm

Ansprechpartner vor Ort:

  • Thorsten Schatz, stellv. Fraktionsvorsitzender und integrationspolitischer Sprecher
  • Bettina Meißner, Bezirksverordnete und wirtschaftspolitische Sprecherin

ab 17.1. - ZAK-Zitadelle - Verletzbare Subjekte // Not only in space, but also in time // radiKAHLschlag

Wir laden Sie herzlich zur Eröffnung unserer drei neuen Ausstellungen am Freitag, den 17.01., um 19.00 Uhr ins ZAK | Zentrum für Aktuelle Kunst ein:


Verletzbare Subjekte // Not only in space, but also in time // radiKAHLschlag


Kurzinfos:

Soziales Miteinander, zeitgenössische Raumerfahrungen und archaische Fototechniken

Mit zwei Themenausstellungen in den Galerien und einer Einzelpräsentation im Projektraum startet das Zentrum für Aktuelle Kunst auf der Spandauer Zitadelle in das Jahr 2020:
Verletzbare Subjekte ist der Titel einer Ausstellung, die von Künstler*innen der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig während eines Projektes im Jahr 2019 entwickelt wurde und nun auf rund 650 qm Videoarbeiten, Fotografie, Installationen und performative Formate zum Thema der menschlichen Verletzlichkeit vorstellt.
Mit Not only in space, but also in time widmen sich drei plastisch arbeitende Künstler*innen der Konstruktion von Räumlichkeit und der Bedeutung von Zeit für die Erfahrung dreidimensionaler Kunst. Ihre raumgreifenden Lichtinstallationen, Skulpturen und filigranen Raumzeichnungen schaffen heterogene Situationen, durch die sich die Betrachtenden bewegen können.
Die in Polen geborene Fotokünstlerin Georgia Krawiec gibt in ihrer Ausstellung radiKAHLschlag Einblicke in ihre analytische Arbeit mit antiapparativer und experimenteller Fotografie. Im Zentrum stehen dabei die Arbeit mit Lochkameras und das Verfahren der extremen Langzeitbelichtung. Thematisch widmet sie sich Naturphänomenen und den menschlichen Projektionen auf diese.

// Der Eintritt zur Eröffnung ist frei, ansonsten gelten die normalen Eintrittspreise der Zitadelle

// Zitadelle – ZAK / Am Juliusturm 64 / 13599 Berlin / Fr – Mi 10-17 Uhr, Do 13-20 Uhr / www.zitadelle-spandau.de

// Die beigefügten Abbildungen können im Rahmen einer aktuellen Berichterstattung über oder Hinweis auf die Veranstaltung verwendet werden und sollten dann mit folgendem Copyrighthinweis angegeben werden, eine Verwendung in den Sozialen Netzwerken ist nicht gestattet:

Abb. 1: © Alexander Pascal Forré, Still aus Die wahre Nacktheit (The true nudity) (Ausschnitt), 2018

Abb. 2: © Andrew Stonyer, Timepiece, „Kinetica“, P3 London, Neonröhren in Polycarbonathülsen, elektronische Komponenten, 2010

Abb. 3: © Georgia Krawiec, (Detail) Himmelsscheibe tags III, Chemogramm auf Silbergelatinepapier, 2019

Mehr Informationen zu den Ausstellungen:


Verletzbare Subjekte

Verletzbar ist der Mensch, so wie alles Lebendige, sofern es offen, affizierbar und empfänglich ist und sich sowohl entwickeln und verändern kann, als aber auch Anderen und Anderem ausgesetzt ist. Verletzbarkeit kommt dem Menschen zum Einen in seiner Materialität zu, ist aber zum Anderen gerade auch an die Tatsache geknüpft, dass wir sprechend und handelnd mit Anderen in der Welt sind. Mit dem Begriff Verletzbarkeit scheint eine Grundbedingung und Erfahrung des Menschen angesprochen zu sein, die alle Menschen be/trifft, aber in sehr unterschiedlicher Weise und mit unterschiedlichen Konsequenzen. Wie bringen sich Menschen selbst als verletzliche Subjekte hervor oder welche Abhängigkeiten sind es, die uns verletzbar(er) machen? Von Verletzbarkeit zu sprechen, schafft ambivalente, sich auch vermeintlich widersprechende Deutungsräume. Diesen unterschiedlichen Deutungs- und eben auch Erfahrungsräumen widmet sich das Ausstellungsprojekt von Studierenden, Meisterschüler*innen und (Gast-) Künstler*innen, die im Rahmen des Projekts PONC — persons of no consequences — an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig zusammen gearbeitet haben. Die künstlerischen Arbeiten greifen in sehr subjektiver Weise die gemeinsamen Diskussionen und Begriffscluster auf und zeigen in der Gesamtschau der Ausstellung deren komplexe Verwobenheit, Abhängigkeit und gegenseitige Bedingtheit.

Künstler*innen: Hazem Arabi, Shirin Barthel, David Behrens, Minhye Chu, Eva Dittrich, Alexander Pascal Forré, Felix Grabe, Harry Hachmeister, Julie Hart, LAW OF LIFE (Julia Lübbecke, Alexander Klaubert, Francis Kussatz, Katarína Dubovská), Adrian Viktor Lück, Luise Marchand, Jonathan McNaughton, Silas Mücke, Jan-Luca Ott, Lea Petermann, Benedict Reinhold, Jonas Roßmeißl, Anna Schall, Sebastian Schmidt, Clemens Schöll, Julius Schreiner, Soubhi Shami, YOR (Susanne Beck, Nataly Hulikova, Toni Mosebach), Frida Zack, Jul Zureck, Theresa Zwerschke
Kuratiert von Peggy Buth, Ralf F. Hartmann, Friederike Kröbel, Jens-Ole Rey

Not only in space, but also in time

Claudia Busching, Andrew Stonyer, Pomona Zipser

Die Ausstellung Not only in Space, but also in Time verbindet die plastischen Ansätze dreier Bildhauerinnen und Bildhauer zu einem drei dimensionalen Erfahrungsraum aus Skulptur, Lichtinstallation und Raumzeichnung. Die Künstler*innen widmen sich der Konstruktion und Dekonstruktion von Raumvorstellungen und -konzepten. In ihren ortsspezifischen Arbeiten untersuchen sie das Wechselverhältnis zwischen Raum und Zeitlichkeit.

Claudia Busching strukturiert auf einer Länge von rund 80 Metern die Sequenz der langen Korridore der Alten Kaserne durch lineare Anordnungen von schwarzen Bambusstäben. Es entsteht ein begehbares Kontinuum loser Anordnungen und punktueller Verdichtungen. Pomona Zipser realisiert eine raumgreifende abstrakte Skulptur aus Holz, die sensibel zwischen Festigkeit und Fragilität austariert ist. Eine monumentale Neonarbeit des englischen Bildhauers Andrew Stonyer entwickelt ein irritierendes Wechselspiel aus skulpturaler Form und ihrer visuellen Auflösung.

In dem so entstehenden dreidimensionalen Erfahrungsraum der Ausstellung spielt die Zeit als Konstante der Wahrnehmung eine zentrale Rolle. Ergänzt werden die Rauminstallationen durch exemplarische skulpturale und zeichnerische Arbeiten der Künstler*innen.

Kuratiert von Ralf F. Hartmann und Jens-Ole Rey

radiKAHLschlag

Georgia Krawiec

Mit der Ausstellung radiKAHLschlag stellt die Fotokünstlerin Georgia Krawiec (*1972 in Kędzierzyn/Polen) im Projektraum des ZAK Arbeiten aus ihrem aktuellen Werkprozess vor. In ihrem Oeuvre nähert sich Georgia Krawiec dem Medium der Fotografie auf eine ursprüngliche und experimentelle Weise. Mit Hilfe analoger, fotoarchaischer sowie antiapparativer Medien und Ausdrucksformen (z.B. Lochkamera und Fotogramm) begleitet die Künstlerin von Beginn an den zum Teil mehrmonatigen Entstehungsprozess ihrer Arbeiten.

 

Die in Berlin lebende Künstlerin setzt sich in ihrer Ausstellung mit dem Umweltverhalten der heutigen Zeit auseinander und hinterfragt das Verhältnis des Menschen zur Natur. Der Baum ist zentrales Thema des Ausstellungsdisplays. Im Mittelpunkt steht dabei der paradoxe Umgang mit der Pflanze, die einerseits stark mythologisiert und von hoher gesellschaftlicher Relevanz ist, andererseits jedoch für den täglichen Gebrauch als Rohstoff und für die Gewinnung von Freiflächen bedenkenlos gerodet wird. Georgia Krawiec schafft durch ihre experimentellen Fotoarbeiten und –objekte einen spannenden Assoziationsraum zu diesem komplexen und hochaktuellen Thema, in welchem Besucher*innen angeregt werden, über den eigenen wertschätzenden und verantwortungsvollen Umgang mit Natur und Umwelt nachzudenken.

Kuratiert von Friederike Kröbel


19.1. - Gedenkfeier für ordnungsbehördlich bestattete Menschen in Spandau

Gedenkfeier für ordnungsbehördlich bestattete Menschen in Spandau
Am 19. Januar 2020 findet die erste bezirkliche Gedenkfeier für ordnungsbehördlich bestattete Menschen in
Spandau statt. Die Gedenkfeier ist öffentlich. Die Teilnahme von Angehörigen, Freunden und weiteren anteilnehmenden
Bürgerinnen und Bürgern wird ausdrücklich begrüßt.
Die vom evangelischen Kirchenkreis Spandau ausgerichtete und vom Bezirksamt Spandau unterstützte Gedenkfeier
findet statt am
19. Januar 2020 | 18:00 Uhr
Evangelische St.-Nikolai-Kirche
Reformationsplatz | 13597 Berlin
Gemeinsam gedenken wir der Menschen, die einsam ⁠gestorben sind, tot aufgefunden und ohne Angehörige
beigesetzt wurden. 2019 waren es rund 180 Menschen in Spandau, die – ohne Familie oder Freunde – „ordnungsbehördlich
bestattet“ wurden.
Die weltanschaulich offene Gedenkfeier wird durch kurze Musikstücke und literarische Texte ergänzt. Im Anschluss
bietet ein kleiner Imbiss in den Nebenräumen der Kirche Gelegenheit zum Austausch.
Für das Bezirksamt Spandau wird Bürgermeister Helmut Kleebank an der Gedenkfeier teilnehmen und ein
Grußwort sprechen.


21.1. - Kiez-Versammlung in Haselhorst: Haselhorst im Wandel

Haselhorst im Wandel: Große Bürgerversammlung zu neuen Wohnungen und Verkehrsbelastungen

Der Wohnkiez Haselhorst verändert sich rasant. Umfangreiche Wohnungsbauten bringen neue Verkehrsbelastungen. Was wird sich 2020 verändern? Die Spandauer SPD-Abgeordneten Swen Schulz (Bundestag) und Daniel Buchholz (Abgeordnetenhaus) laden am 21. Januar 2020 erneut zu einer großen Bürgerversammlung in Haselhorst ein. Gewobag und Bau-Experten informieren und beantworten Fragen.

Daniel Buchholz, Abgeordneter für Siemensstadt und Haselhorst: „Viele Anwohner*innen wohnen gern in Haselhorst. Die vielen Grün- und Wasserflächen, die schnelle U‑Bahnanbindung und zumeist günstige Mieten machen den Stadtteil zu einem lebenswerten Kiez. Damit dies trotz der vielen neuen Bauvorhaben so bleibt, ist es wichtig, dass wir steigende Mieten verhindern und die Verkehrssituation für die Anwohner*innen spürbar verbessern. Darum setzen wir uns für die Einrichtung von Milieuschutzgebieten in Haselhorst und Siemensstadt ein. Außerdem brauchen wir leistungsfähige Busse und Bahnen, darum ist die stillgelegte Siemens-S-Bahn zügig wieder aufzubauen.“

Swen Schulz, Bundestagsabgeordneter für Spandau: „Bei den seit 2014 regelmäßig veranstalteten Kiez-Versammlungen in Haselhorst haben wir gemeinsam mit Anwohner*innen und geladenen Expert*innen schon zu vielen Themen diskutiert. Ob Nahversorgung, Wohnen, Leben und Arbeiten oder die Ankündigung von Post und Sparkasse ihre Filialen zu schließen: Oft konnten wir helfen und viele Probleme haben wir gemeinsam gelöst. Im Mittelpunkt der kommenden Versammlung sollen diesmal die aktuelle Wohnsituation und die Verbesserung des Wohnumfelds stehen. Natürlich werden dabei wie immer auch aktuelle Fragen rund um den Kiez diskutiert. Eingeladen sind auch Expert*innen der Gewobag, die zur Entwicklung im Kiez informieren.

Wir haben einiges erreicht, aber es gibt noch viel zu tun. Deshalb würden wir uns freuen, Sie bei unserer nächsten Kiez-Versammlung im Gemeindesaal der Weihnachtskirche Haselhorst zu treffen.“

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kiez-Versammlung Haselhorst

Dienstag 21. Januar 2020 um 18.30 Uhr

Gemeindesaal Evangelische Weihnachtskirche

Haselhorster Damm 54, 13599 Berlin


ab 27.1. - Gemeinsam statt einsam –Neuland - Halbjahreskurs für Menschen um 70 plus

Gemeinsam statt einsam –                                                 Neuland - Halbjahreskurs für Menschen um 70 plus              

Ab 27. Januar bis 29. Juni 2020
immer montags von 10 – 12 Uhr                                                                                                      im Seniorentreff
Sprengelstr.15, 13595 Berlin


Der Halbjahreskurs ist ein Angebot des Bezirksamtes Spandau, Amt für Soziales und richtet sich an Frauen und Männer um die 70 plus.

Der dritte Lebensabschnitt gewinnt immer mehr an Bedeutung. Gemeinsam mit Gleichgesinnten haben die Teilnehmenden die Gelegenheit sich über das Thema
Älterwerden auf verschiedenste Weise auszutauschen.

Der Austausch mit anderen, das Knüpfen von Kontakten, Anregungen und Impulse für den dritten Lebensabschnitt zu sammeln, gehören ebenso dazu, wie die
Themenschwerpunkte Freizeitgestaltung, gesunde Ernährung und Wohnformen im Alter, Ehrenamt, Sportangebote, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht, gemeinsame
Ausflüge und Besichtigungen u.v.m.

Der Kurs beginnt am Montag, 27.Januar und endet am 29. Juni 2020. Wer teilnehmen möchte ist herzlich willkommen. Der Kurs wird von zwei Sozialpädagoginnen
geleitet.

Die Teilnehmenden treffen sich jeden Montag in der Zeit von 10 – 12 Uhr im Seniorentreff Sprengelstr. 15, 13595 Berlin

Die Kursgebühr beträgt einmalig 16,-€.

Für die Anmeldungen oder bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Frau Förster, Tel. 90279 – 6112 oder Mail: andrea.foerster@ba-spandau.berlin.de 


ab 16.1, - Digitale Sprechstunde in der Stadtbibliothek Spandau

Digitale Sprechstunde in der Stadtbibliothek Spandau

Haben Sie Fragen zu ihrem Tablet, ihrem Smartphone oder Laptop? Auch in diesem Jahr stehen Ihnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bibliothek mit Rat und
Tat zur Seite! Ab dem 16. Januar 2020 bietet die Bezirkszentralbibliothek Spandau wieder ihre „Digitale Sprechstunde“ an.
Das Angebot findet immer donnerstags von 14 bis 16 Uhr im Lesecafé im 1. Stock der Bibliothek  statt und richtet sich schwerpunktmäßig an Seniorinnen und
Senioren.
Die Teilnahme ist kostenlos; idealerweise bringen Sie Ihr digitales Gerät zur Sprechstunde mit.

Um unnötige Wartezeit zu verhindern, bitten wir vorab um Anmeldung an der Auskunft in der Bezirkszentralbibliothek Spandau oder telefonisch unter  030 /
90279-5511.
Ort:
Bezirkszentralbibliothek Spandau
Carl-Schurz-Str. 13

13597 Berlin
Rückfragen: Tel.: 030 / 90279-5511
Mail: stephanie.bude@ba-spandau.berlin.de


ab 17.1. - Gaming-Nachmittage in der Stadtbibliothek Spandau

Gaming-Nachmittage in der Stadtbibliothek Spandau

Das mit EU-Geldern geförderte Projekt „Digital Lokal“ geht in die nächste Runde: Ab dem 17.01.2020 finden jeden Freitag von 15.00 bis 19.00 Uhr
Gaming-Nachmittage in der Bezirkszentralbibliothek statt!
Spielen macht Spaß und hilft beim Lernen! Grundlage dafür ist aber ein verantwortungsbewusster Umgang mit Computerspielen. Wir schaffen Verständnis für die
Möglichkeiten aber auch die Risiken des digitalen Spielens. Zudem lernen Kinder bei uns, wie sie z.B. bei einem „FIFA-Turnier“ im Team zusammen arbeiten
und Konkurrenzsituationen meistern. In Wirtschaftssimulationen entwickeln Kinder die Fähigkeit, knappe Ressourcen verantwortungsbewusst einzusetzen und
strategisch sowie nachhaltig zu handeln. Und mit unserem Virtual Reality Equipment kann man vielfältige Abenteuer in 3D erleben.
Unser Kooperationspartner Horizontereignis und Mitarbeiter/-innen der Stadtbibliothek Spandau laden zum ausgedehnten Zocken ein. Im Angebot gibt es gibt
klassische Konsolen wie die Playstation 4 und die Nintendo Switch, zum Ausprobieren stehen aber auch Virtual Reality Brillen bereit, um in virtuelle Welten
einzutauchen.
Für Kinder ab 10 Jahren und interessierte Erwachsene. Wer dazu stoßen möchte findet unsere Gaming-Arena im Turmzimmer, in der 4. Ebene der
Bezirkszentralbibliothek, Carl-Schurz-Straße 13, 13597 Berlin.
Ohne Anmeldung!
Ansprechpartnerin:
Katrin Seewald, katrin.seewald@ba-spandau.berlin.de, (030) 90279 5526


20.1. - Abendgespräch mit Michael Müller

Abendgespräch mit Michael Müller am 20. Januar 2020: Ihre Frage bitte!

 

Einen ganz besonderen Besucher erwartet der Spandauer SPD-Abgeordnete Daniel Buchholz am 20. Januar 2020 in seinem Bürgerbüro: Der Regierende Bürgermeister Michael Müller hat sich für ein lockeres Abendgespräch angekündigt. Dazu sind alle interessierten Bürger*innen herzlich eingeladen. Sie können Ihre Frage direkt an den Regierenden stellen und mit ihm ins Gespräch kommen.

 

Daniel Buchholz: „Was wird das Jahr 2020 für Berlin bringen? Sind 100 Jahre Groß-Berlin ein Anlass zum Feiern? Welche Pläne gibt es für die Siemensstadt und Spandau im Roten Rathaus? All diese Fragen und viele mehr können Sie am 20. Januar 2020 persönlich dem Regierenden Bürgermeister von Berlin Michael Müller stellen. Ab 18.00 Uhr wird der ‚Regierende‘ für ein lockeres Abendgespräch mit Diskussion in meinem Siemensstädter Bürgerbüro zu Gast sein.

 

Es freut mich sehr, dass Michael Müller meiner Einladung folgt und an diesem Abend allen interessierten Bürger*innen aus erster Hand berichten wird: Von der Arbeit des Senats u.a. für bezahlbare Mieten, neue Verkehrslösungen und eine smarte Hauptstadt. Gerade auch in der Siemensstadt, die mit dem Innovations-Campus von Siemens ein internationales Highlight erhält. Es gibt viele Themen zu diskutieren, die für die gesamte Stadt relevant sind.

 

Ich freue mich auf spannende Diskussionen mit Ihnen und dem Regierenden Bürgermeister und hoffe, Sie am 20. Januar zahlreich in meinem Bürgerbüro begrüßen zu dürfen! Es ist keine Anmeldung erforderlich.“

 

Abendgespräch mit Michael Müller

Montag 20. Januar 2020, 18.00 Uhr

Bürgerbüro Daniel Buchholz SPD

Nonnendammallee 80, 13629 Berlin

(direkt U7-Bhf Rohrdamm)


22.1. - Mieterversammlung der Mietergruppe Gewobag Heerstraße Nord

Mit Wirkung zum 01.12.2019 hat die Gewobag eine große Anzahl Häuser im
Quartier Heerstraße Nord in Spandau von der ADO Immobilien Management
GmbH übernommen.

Zu dieser Übernahme gibt es von Seiten der betroffenen Mieter einige
Fragen, Sorgen und Nöte. Da es zur Zeit keinen Mieterbeirat der Gewobag
in diesem Kiez gibt, hat sich die Mietergruppe Gewobag Heerstraße Nord
(ehemals Mietergruppe ADO Heerstraße Nord) als Interessenvertretung der
Mieter dieser Fragen angenommen und hat bereits ein Gespräch mit
Verantwortlichen der Gewobag geführt.

Am 22.01.20 wird die Mietergruppe Gewobag Heerstraße Nord zusammen mit
dem AMV - Alternativer Mieter- und Verbraucherschutzbund e.V. eine
Mieterversammlung durchführen, zu der unter anderem die Senatorin für
Stadtentwicklung und Wohnen Frau Katrin Lompscher, der Mieterrat der
Gewobag und die Initiativgruppe Berliner Mieterbeiräte ihr Erscheinen
angekündigt hat. In dieser Mieterversammlung sollen offene Fragen
geklärt werden.

Die Mieterversammlung findet am 22.01.20 um 17:00 Uhr im
Stadtteilzentrum in der Obstallee 22d/e in 13593 Berlin statt.


23.1. - „China“ Filmdokumentation mit Live-Kommentar von Manfred Vogtländer

„China“
Filmdokumentation mit Live-Kommentar von Manfred Vogtländer

Der Film zeigt einen Streifzug durch den enormen kulturellen Reichtum des Landes und seine bedeutenden Sehenswürdigkeiten. Geografisch umfasst er die
Millionen-Städte im Osten bis zur Seidenstraße im Westen. Wir erhalten unter anderem Einblicke in das Leben mit Pilgern in einem tibetischen Kloster und sehen
die Terrakotta-Armee in der ehemaligen Hauptstadt Xian.
Die Dokumentation wird vom Referenten Manfred Vogtländer live erläutert und dauert insgesamt 90 Minuten zzgl. einer Pause von 15 Minuten.
 
Gerne begrüßen wir Sie am Donnerstag, den 23.01.2020, um 19.00 Uhr
im Lesecafé der Bezirkszentralbibliothek Spandau
Carl-Schurz-Straße 13, 13597 Berlin.                          

Bitte reservieren Sie ihre Plätze unter T (030) 90279-5511
Der Eintritt ist frei.


ab 23.1. - Ausstellung Zitadelle: BULB FICTION - Arbeiten zur Glühlampe von Michael Vorfeld

Wir laden Sie herzlich zur Eröffnung unserer neuen Ausstellung am Donnerstag, den 23.01., um 19.00 Uhr ins Zeughaus auf die Zitadelle ein:

BULB FICTION - Arbeiten zur Glühlampe von Michael Vorfeld

Kurzinfos:

Die Glühlampe war eines der ersten in Massen hergestellten Industrieprodukte und hat unsere moderne Lebensweise nachhaltig geprägt. Von der Vielfältigkeit des Lichts fasziniert, realisiert der Berliner Künstler und Musiker Michael Vorfeld seit den 1980er Jahren verschiedenartigste Arbeiten mit und zur Glühlampe. Im Zeughaus der Zitadelle sind nun Installationen, Fotografien und Textarbeiten des Künstlers zu sehen, die sich mit dem Licht der Glühlampe und mit dem Industrieprodukt selbst beschäftigen, aber auch mit ihrer kulturhistorischen Bedeutung und Symbolkraft. Die Ausstellung ist zudem eine künstlerische Position zu den Umbrüchen der Spandauer Industriekultur.

Begleitprogramm:

13.02.2020, 18 Uhr: Künstler und Kuratorinnenführung mit Michael Vorfeld und Dr. Urte Evert

23.02.2020, 15 - 17 Uhr: Fotogramm-Workshop mit der Künstlerin Nadine Poulain

28.03.2020, 18 Uhr: Glühlampenmusik – Eine audiovisuelle Performance von Michael Vorfeld

 

// Der Eintritt zur Eröffnung ist frei, ansonsten gelten die normalen Eintrittspreise der Zitadelle

// Zitadelle – Zeughaus / Am Juliusturm 64 / 13599 Berlin / Fr – Mi 10-17 Uhr, Do 13-20 Uhr / www.zitadelle-spandau.de

// Die beigefügten Abbildungen können im Rahmen einer aktuellen Berichterstattung über oder Hinweis auf die Veranstaltung verwendet werden und sollten dann mit folgendem Copyrighthinweis angegeben werden, eine Verwendung in den Sozialen Netzwerken ist nicht gestattet:

Abb. 1: BLUMENLAMPEN AUS VIETNAM, Lichtarbeit mit „Found Objects“ © Michael Vorfeld

Abb. 2: GLÜHLAMPEN-BAUM, Lichtarbeit (Größe variabel) © Michael Vorfeld

Abb. 3: KONTAKT, Lichtinstallation (Größe variabel) © Michael Vorfeld

 

Nähere Informationen zur Ausstellung:

Die Glühlampe war eines der ersten in Massen hergestellten Industrieprodukte und hat unsere moderne Lebensweise nachhaltig geprägt.
Ihr extrem dünnes Glühelement, durch feine Zuleitungsdrähte mit elektrischem Strom versorgt und von einer zerbrechlichen Glashülle umschlossen, produziert eine unverwechselbare Vielfältigkeit des Lichts: schwach glimmend oder gleißend hell, diffus oder scharf, gerichtet oder gestreut, weiß oder farbig. Von diesen Eigenschaften fasziniert, realisiert der Berliner Künstler und Musiker Michael Vorfeld seit den 1980er Jahren verschiedenartigste Arbeiten mit und zur Glühlampe.
Im Zeughaus der Zitadelle sind nun Installationen, Lichtobjekte, Fotografien, Grafiken und Textarbeiten Michael Vorfelds zu sehen, die sich mit dem Licht der Glühlampe und mit dem Industrieprodukt selbst beschäftigen, aber auch mit ihrer kulturhistorischen Bedeutung und Symbolkraft. Dazu gehören zudem audiovisuelle Arbeiten, die die Eigenschaften des Glühdrahts – lange Zeit als Seele bezeichnet – als Spiegel eines manipulierten elektrischen Stromflusses nutzen und eine unmittelbare Verbindung von Lichtgeschehen und Klang herstellen.
Die Ausstellung ist eine künstlerische Position auch zu den Umbrüchen der alten und der neuen Industrien in Berlin-Spandau: Als der Lampenhersteller Osram 1927 sein Glaswerk mit Brennöfen für die Quarzschmelze an der Nonnendammallee errichten ließ, vollzog sich gerade der Umbruch von der Kriegs- zur Friedenswirtschaft und von der Gas- zur elektrischen Beleuchtung. Heute befindet sich die Lichtindustrie auf der Schwelle von der analogen zur digitalen Welt: Lichtchips, Sensoren und LED-Lampen verändern ebenso nachhaltig Produktion und Lichtempfinden.

Kuratiert von Dr. Urte Evert


25.1. - Kammermusik: Boulanger Trio

Kammermusik: Boulanger Trio

„Das Boulanger Trio besitzt alle Trümpfe, um das Erbe des legendären Beaux Arts Trio anzutreten.“
Luxemburger Tageblatt

Mit der Gründung des Boulanger Trios im Jahr 2006 erfüllten sich die Pianistin Karla Haltenwanger, die Geigerin Birgit Erz und die Cellistin Ilona Kindt den Traum, ihr Leben der Kammermusik zu widmen. Auch zwölf Jahre später empfinden es die drei Musikerinnen noch immer als Privileg, sich tagtäglich mit dem reichen, vielseitigen Repertoire ihrer Gattung beschäftigen zu können. Das Trio, welches in Hamburg und Berlin beheimatet ist und nach wie vor in seiner Ursprungsbesetzung spielt, hat sich in kürzester Zeit einen ausgezeichneten Ruf in der Kammermusikszene erspielt. Als „unwiderstehlich“ bezeichnete Die Welt das Ensemble, und der Komponist Wolfgang Rihm schrieb in einem Brief: „So interpretiert zu werden, ist wohl für jeden Komponisten ein Wunschtraum.“

Bei Klassik in Spandau präsentiert das Ensemble am Samstag, 25.01.2020 um 19:30 Uhr im Gotischen Saal der Zitadelle Spandau ein rein französisches Programm, darunter Werke der genialen Lili Boulanger, die als erste Komponistin 1913 mit dem berühmten Prix de Rome  ausgezeichnet wurde, leider aber im Alter von nur 24 Jahren viel zu früh verstarb. Ihre Musik steht in der Tradition französischer Komponisten, insbesondere Fauré, aber auch Einflüsse von Debussy lassen sich wiederfinden. Ihre Werke klingen bezaubernd, sind fein koloriert und berühren die Zuhörer.

 

Boulangers Werken wird das Trio d-Moll von Gabriel Fauré gegenübergestellt. Es ist sein vorletztes Werk. Er komponierte es – fast ertaubt und von Blindheit bedroht – im Jahre 1914. Es avancierte in Frankreich zu einem „Klassiker“ der Trio-Literatur. Der Abend endet mit Camille Saint-Saens Trio e-Moll. Gegenüber dem spielerischen 1. Trio fällt der ernsthaftere und dramatischere Ton des zweiten auf. Der langsame Satz, durch die Fünfsätzigkeit und die Rahmung zwischen zwei tänzerisch-graziösen Sätzen ins Zentrum gerückt, wechselt zwischen Leidenschaft und Lyrik. Den gewichtigen Schluss bildet ein fugiertes Finale.

 

 

SAMSTAG 25.01.2020 19:30 Uhr

Gotischer Saal, Zitadelle Spandau

 

Kammermusik

 

Boulanger Trio
Karla Haltenwanger 
Klavier   Birgit Erz Violine   Ilona Kindt Violoncello

 

Lili Boulanger Nocturne | Cortège   Gabriel Fauré Trio d-Moll op. 120
Lili Boulanger 
D‘un soir triste | D’un matin de printemps   Camille Saint-Saëns Trio e-Moll

 

Mit freundlicher Unterstützung der ADM WILD Europe GmbH & Co.KG

 

Karten

24 € normal

16 € ermäßigt für Schüler, Studenten, Auszubildende, Inhaber des Berlin-Passes und Schwerbehinderte

50% Ermäßigung auf normale Preise für Mitglieder des Klassik in Spandau e. V.

 

 

Kartenvorverkauf

030 479 974 74 | www.klassik-in-spandau.de | Mo-Sa 9-20 Uhr, So 14-20 Uhr

Tourist-Information Berlin-Spandau im Gotischen Haus | Breite Str. 32 | 13597 Berlin | Mo – Sa 10 – 18 Uhr


28.1. - Kostenlose Renten-Beratung im Spandauer Bürgerbüro

Kostenlose Renten-Beratung im Spandauer Bürgerbüro auch im neuen Jahr

Die Frage nach ihrer Rente beschäftigt viele Berliner: Gibt es 2020 eine Rentenerhöhung? Muss ich meine Rente versteuern? Welche Ansprüche habe ich überhaupt? Wegen der weiterhin großen Nachfrage beantwortet Renten-Experte Helmfried Hauch auf Einladung des Spandauer SPD-Abgeordneten Daniel Buchholz am Dienstag 28.01.2020 erneut alle Renten-Fragen.

Buchholz: „Nicht nur Rentner*innen machen sich Gedanken über ihre Altersbezüge, sondern auch jüngere und im Berufsleben stehende Menschen. Umso wichtiger ist es, dass die Rente auch in den nächsten Jahren sicher, fair und solidarisch bleibt. Wer ein Leben lang hart gearbeitet hat, muss ein Anrecht auf ein gutes, würdevolles Leben im Alter und eine dementsprechende Rente haben.

Ganz aktuell setzt sich die SPD in der Großen Koalition für die Einführung der Grundrente ein – für den Respekt vor Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet, aber wenig verdient haben. Friseur*innen zum Beispiel, Lagerarbeiter*innen oder Altenpfleger*innen. Sie sollen im Alter mehr haben als jene, die nur wenig oder gar nicht gearbeitet haben. Die Anerkennung der Lebensleistung ist der SPD wichtiger als Steuergeschenke für Reiche.

Haben Sie Fragen zur Rentenversicherung oder Ihrem ganz persönlichen Rentenanspruch? Helmfried Hauch ist ehrenamtlicher Versichertenberater der Deutschen Rentenversicherung Bund. Wegen der großen Nachfrage habe ich ihn erneut in mein Bürgerbüro in der Spandauer Siemensstadt zur ersten Sprechstunde des neuen Jahres eingeladen. Am Dienstag 28. Januar 2020 beantwortet er von 15.00 bis 16.30 Uhr Ihre Fragen und hilft bei Anträgen, natürlich kostenfrei. Außerdem informiert er über aktuelle politische Entwicklungen zum Thema Rente.“

 

Für die Renten-Beratung bitten wir um kurze Anmeldung, vorzugsweise per E-Mail an
info@daniel-buchholz.de oder unter Telefon (030) 9235 9280.

 

Renten-Beratung

Dienstag 28. Januar 2020, 15.00-16.30 Uhr

Bürgerbüro Daniel Buchholz SPD

Nonnendammallee 80, 13629 Berlin

(direkt U7-Bahnhof Rohrdamm)

 


1.2. bis 15.3. - Ausstellung im ASK von Heike Gronemann

Der Arbeitskreis Spandauer Künstler ( ASK ) hält sein Versprechen: Wir starten in ein ereignisreiches neues Jahr und geben auch externen Künstlern die Möglichkeit, bei uns auszustellen.

Den Anfang macht Heike Gronemann, eine Malerin, deren " Reflexionen  über Gewalt und Schwäche, Opfer und Täter "zu eindrucksvollen Werken führen. Die Künstlerin zeigt beim ASK Bilder, die Botschaften vermitteln und die mit ihrer Eindringlichkeit immer berühren.

Vernissage am Sonnabend, dem 1. Februar 2020, um 16:00 Uhr Ausstellungsdauer vom 1.2. bis zum 15.3.2020 

Ort: ASK Galerie Altes Zollhaus, Heerstr. 529,  Berlin -  Spandau


ab 11.2. - Das Leben im Alter zufrieden gestalten – Gesprächsgruppe mit Anleitung

Ab 11.Februar 2020
immer dienstags von 11.00 – 12.30 Uhr                                                                         im Seniorenklub
Lindenufer, Mauerstr. 10a, 13597 Berlin

Der Seniorenklub Lindenufer, eine Einrichtung des Bezirksamtes Spandau, Amt für Soziales, lädt zur Teilnahme an einem neuen Kursangebot ein.

Im geschützten Rahmen einer festen Gruppe werden alltagsnahe Probleme, Belastungen und Bedürfnisse besprochen.
Erfahrungen der einzelnen Gruppenmitglieder können ausgetauscht und gegenseitige Unterstützung und Motivation vermittelt werden.

Die Gruppe trifft sich ab dem 11.Februar 2020 jeden Dienstag von 11.00 – 12.30 Uhr.

Der Teilnahmebeitrag beläuft sich auf 24,-€ (4 Termine à 90 min)
Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt.

Die Gruppe wird von einer Diplompsychologin und Psychotherapeutin angeleitet.
 
Anmeldung und/oder Informationen im Seniorenklub Lindenufer unter 33 60 76 14   oder Frau Förster 90279-6112, andrea.foerster@ba-spandau.berlin.de


Ausblick auf Stadtfeste 2020 in Berlin-Spandau

Ausblick auf Stadtfeste 2020 in Berlin-Spandau –
Traditionsveranstaltungen und Novitäten im ganzen Bezirk!

Drei Live-Veranstaltungen hintereinander an der Havel / längst möglicher Spandauer Weihnachtsmarkt

 

Das 20. Jahr im Bestehen der Bezirksmarketinggesellschaft Partner für Spandau wird ein ebenso abwechslungs- wie ereignisreiches – davon zeugt schon jetzt der Planungsstand der Stadtfeste für 2020.

Starten wird die Stadtfestesaison erneut mit dem Brandenburg-Tag, diesmal am 25. April. Die bereits 12. Auflage der größten open-air-Präsentation des touristischen Umlandes in der Hauptstadt stellt mit ihrem Mix aus Reisemesse, Bühnenprogramm, Quizrunden und gemütlichem Zusammentreffen von Touristikern und Gästen einen gelungenen Start in die touristische Hauptsaison dar. In diesem Jahr wollen die Brandenburger Reiseregionen ihre touristischen Leuchttürme besonders plastisch in deren jeweiligen geschichtlichen Zusammenhang stellen – Historie trifft Unterhaltung!

Mit dem „Konzert und Bürgerfest am Maselakepark“ vom 21. bis 24. Mai beginnt quasi ein dreigeteiltes „Fest an der Havel – Nord, Süd, Mitte“ an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden. Die neue Auftaktveranstaltung im Spandauer Norden will an vier Tagen, von Himmelfahrt bis Sonntag, Bewohner und Gäste des neuen Quartiers an der nördlichen Havel bei Musik und Frohsinn zusammenbringen: mit einem bunten Bühnenprogramm, wassersportlichen Angeboten, Stadtspaziergängen, einem kommunalen Markt und vielem mehr.

Mit dem Pfingstkonzert vom 30. Mai bis 1. Juni setzt sich diese Traditionsveranstaltung im Spandauer Süden am neuen Ort fort: Aufgrund von umfangreichen Bauarbeiten an der Scharfen Lanke wird das Pfingstfestgelände diesmal am Kladower Hafen und der Grünfläche am Imchenplatz aufgebaut.

Das 26. Spandauer Havelfest am Lindenufer folgt im Jahr 2020 vom 5. bis 7. Juni. Zahlreiche Stände und das Programm an drei Bühnen bieten für jeden etwas, und zum Glanzpunkt des Festes soll selbstverständlich auch in diesem Jahr die eigens für diesen Event komponierte Höhen-Feuerwerks-Show am Sonnabend werden!

Mit dem 38. Bayern-Tag am 1. August verspricht das zweitälteste Stadtfest der Spandauer Altstadt in Zusammenarbeit mit der Tourismuszentrale Fichtelgebirge wieder süddeutsche Stimmung pur mitten im Berliner Sommer – quasi kurz vor dem Ende der großen Ferien.

Spandauer Altstadtfest & WeinSommer vom 27. bis 30. August gestalten zum Sommerausklang erneut ein Wochenende der Superlative: Der größte temporäre Weingarten der deutschen Hauptstadt entsteht mit Ständen von mehr als einem Dutzend rheinland-pfälzischer Weingüter auf dem Spandauer Marktplatz, während auf der Bühne vor dem Rathaus Coverbands der Spitzenklasse von Donnerstag bis Sonntag zu begeisternden Rockkonzerten einladen. Imbiss- und Spezialitätenstände an der Carl-Schurz-Straße verbinden beide Feste!

Der 47. Spandauer Weihnachtsmarkt vom 23. November bis 23. Dezember beendet dann die Reihe der Spandauer Stadtfeste auch 2020. Mit insgesamt 31 Veranstaltungstagen werden diesmal die durch Gedenk- und Feiertage bestimmten kalendarischen Möglichkeiten wirklich voll ausgeschöpft! „Die gute Bilanz des Weihnachtsmarktes 2019 und die große Zustimmung und das Verständnis wegen des teilweise umgestalteten Marktgeländes hat uns darin bestärkt, diese sehr lange Veranstaltungsphase zu planen. In der Hoffnung, dass dann vielleicht auch wieder die Flächen bei St. Nikolai für den historischen Markt genutzt werden können. Aber selbst wenn das, wie in diesem Jahr, nicht möglich wäre, trauen wir uns angesichts der großen Potenzen der Spandauer Altstadt und der guten Erfahrungen des letzten Jahres einen erfolgreichen Spandauer Weihnachtsmarkt auch in  dieser Länge zu.“, kommentiert der Geschäftsführer der die Stadtfeste veranstaltenden Partner für Spandau GmbH, Sven-Uwe Dettmann.

 

 

www.partner-fuer-spandau.de

 

 

 

Stadtfeste Berlin-Spandau 2020

25.04.                       1 Tag          Brandenburg-Tag Berlin Spandau                          Markt / Altstadt Spandau

21. - 24.05.              4 Tage       Konzert und Bürgerfest am Maselakepark          Maselakepark / Nordhafen Spandau

30.05. - 01.06.         3 Tage       Pfingstkonzert am Kladower Hafen                      Imchenallee / Kladower Hafen          

05. - 07.06.              3 Tage       26. Spandauer Havelfest                                         Lindenufer / Altstadt Spandau

01.08.                       1 Tag          38. Bayern-Tag Berlin-Spandau                              Markt / Altstadt Spandau

27. - 30.08.              4 Tage       WeinSommer Berlin-Spandau                                Markt / Altstadt Spandau

27. - 30.08.              4 Tage       Altstadtfest Berlin-Spandau                                    Rathausvorplatz / Altstadt Spandau

23.11. - 23.12.         31 Tage     47. Spandauer Weihnachtsmarkt                          Altstadt Spandau


Neue Computerkurse für Seniorinnen und Senioren in allen drei Spandauer Seniorenklub und Seniorentreff Freudstraße

Neue Computerkurse für Seniorinnen und Senioren in allen drei Spandauer Seniorenklub und Seniorentreff Freudstraße

Ab Januar starten in den Seniorenfreizeitstätten des Bezirksamtes Spandau von Berlin, Amt für Soziales, wieder neue Computer-, Tablet- und Smartphonekurse.

Das Angebot reicht vom Einsteigerkurs bis zum Unterricht für die Profis.
Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich, da die Plätze begrenzt sind.

Ein Kurs kostet 60,-€ für fünf Termine à 1,5 Stunden. In kleinen Gruppen und angenehmer Atmosphäre wird geduldig der Umgang mit den Geräten geschult.


Infos und Anmeldung beim Kursleiter Dipl. Soz.-tech. Timur Türemen unter 0160 / 926 49 736 oder bei Frau Förster, Tel.: 90279 – 6112 bzw. per Email:
andrea.foerster@ba-spandau.berlin.de.


ab 13.2. - Atem & Stimme - Gemeinsames Singen

Neues Kursangebot
Atem & Stimme - Gemeinsames Singen                                                

Ab 30. Januar 2020 immer 14 tägig
donnerstags von 15.00 – 16.30 Uhr                                                                            im Seniorenklub Hakenfelde
Helen-Keller-Weg 10

13587 Berlin


Der Seniorenklub Hakenfelde, eine Einrichtung des Bezirksamtes Spandau, Amt für Soziales, lädt zur Teilnahme an einem neuen Kursangebot ein.

Singen hält jung, stärkt das Wohlbefinden und kann sogar heilende Kräfte entfalten.
Der Kurs strebt kein „perfektes“ Singen an. Vielmehr geht es darum, auf natürliche Weise Entspannung und Freude zu erleben.
Um die Stimme zu öffnen, werden Übungen aus der Stimmentfaltung und Atemtherapie mit einbezogen. Dabei sein und Spaß haben!
Die Kursleiterin ist ausgebildete Musicaldarstellerin für Tanz und Gesang.

Für alle Interessierten ist der Schnuppertermin am 30. Januar 2020 kostenlos.

Der Kurs startet dann am 13.Februar 2020 und wird 14 tägig stattfinden.
Die Kursgebühr beträgt 30,-€ (5 Termine à 90 min).

Für die Anmeldungen oder bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Frau Förster, Tel. 90279 – 6112 oder Mail: andrea.foerster@ba-spandau.berlin.de


Nähkurs „Kreativ & individuell“

Nähkurs „Kreativ & individuell“ im Seniorenklub Lindenufer
Immer donnerstags von 14.30 – 17.30 Uhr
Seniorenklub Lindenufer
Mauerstr. 10a, 13597 Berlin

Im Nähkurs „Kreativ & individuell“ sind für interessierte
Anfängerinnen und auch fortgeschrittene Nähkünstlerinnen Plätze frei.

Unter der fachlichen Anleitung einer Schneidermeisterin werden
Grundkenntnisse, der Umgang mit der Nähmaschine, aber auch das
Anfertigen eines Kleidungsstückes nach Fertigschnitt oder
Schnittentnahme bzw. die Schnittveränderung nach eigenen Maßen
individuell vermittelt. Eigene Wünsche und Ideen sind immer willkommen.

Der fortlaufende Kurs wird im Seniorenklub Lindenufer, einer
Einrichtung des
Bezirksamts Spandau von Berlin, Amt für Soziales, angeboten. Ein
Einstieg ist jederzeit möglich.

Für 4 Termine à 3 Stunden beträgt die Teilnahmegebühr 48,-€.
Nähmaschinen und entsprechende Grundausstattung sind vorhanden. Es kann
aber auch die eigene Maschine mitgebracht werden.

Anmeldungen und/oder Informationen bitte im Seniorenklub Lindenufer,
Tel.: 33 60 76 14
oder bei Frau Pürtaş, Tel.: 90279 – 3808, Mail:
s.puertas@ba-spandau.berlin.de


Immer freitags - Klassisches Yoga für Seniorinnen und Senioren

Klassisches Yoga für Seniorinnen und Senioren

Immer freitags von 12.45 – 13.45 Uhr                
Seniorenklub Lindenufer                                
Mauerstr. 10a, 13597 Berlin                                                
Das Bezirksamt Spandau von Berlin, Amt für Soziales, bietet Spandauer
Seniorinnen und Senioren zahlreiche Sport- und Bewegungskurse in seinen
Senioreneinrichtungen an.                                              
                                                                       
         Aktuell sucht die Yoga-Gruppe im Seniorenklub Lindenufer
sportliche Verstärkung für den Kurs „klassisches Yoga“ immer freitags
von 12.45 – 13.45 Uhr im Seniorenklub Lindenufer.                    
                                                                       
                     Yoga ist die perfekte Bewegungsart für das Alter.
Yoga stärkt den Körper auf sanfte Weise, hält den Geist auf Trab und die
Psyche stabil.                                                        

Die Teilnahmegebühr beträgt 30,-€ für ein halbes Jahr.                
                                                                       
                                                                       
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Zahl der Teilnehmenden ist
begrenzt.         Bitte lockere Freizeit- oder Sportkleidung
mitbringen.
Anmeldungen und/oder Informationen bitte telefonisch im Seniorenklub
Lindenufer   unter 33 60 76 14.


Denksport – Gedächtnistraining mal etwas anders

Gedächtnistraining mal etwas anders

Immer donnerstags von 14.30 – 16.00 Uhr
Seniorenklub Lindenufer        
Mauerstr. 10a

13597 Berlin        

Der beliebte Kurs „Denksport – Gedächtnistraining mal etwas anders“
sucht neue
Teilnehmer/innen.

Unter Anleitung eines Trainers vom Deutschen Institut für
Gedächtnistraining  wird in freundlicher und stressfreier Atmosphäre
das Gedächtnis auf die  vielfältigste Art und Weise trainiert.

Für 5 Einheiten à 90 Minuten wird ein von Kostenbeitrag 30,-€ erhoben.
Ein Einstieg ist jederzeit möglich

Die Gruppe trifft sich immer donnerstags von 14.30 – 16.00 Uhr im
Seniorenklub Lindenufer, einer Einrichtung des Bezirksamts Spandau, Amt
für Soziales. Der Seniorenklub befindet sich in der Mauerstr. 10a, 13597
Berlin.

Anmeldungen und/oder Informationen bitte telefonisch im Seniorenklub
Lindenufer unter 33 60 76 14.


Selbstverteidigung für Seniorinnen und Senioren

Halt! Nicht mit mir!
Selbstverteidigung für Seniorinnen und Senioren

Ab 10. Oktober 2019
Immer donnerstags von 16.15 – 17.45 Uhr
Seniorenklub Lindenufer        
Mauerstr. 10a

13597 Berlin        
Ab 10. Oktober 2019 startet die nächste Staffel des beliebten Selbstverteidigungskurses für Seniorinnen und Senioren im Seniorenklub Lindenufer, einer
Einrichtung des Bezirksamts Spandau, Amt für Soziales.
Die Teilnehmenden erwerben Kenntnisse, wie man kritische Situationen rechtzeitig erkennt und vermeiden kann. Sie lernen die Wahrnehmungsfähigkeit zu
verbessern, mit Aggressionen konstruktiv umzugehen und die eigene Angst zu kontrollieren statt sich von ihr beherrschen zu lassen. Eine entspannte Mischung aus
Theorie und vielen praktischen Übungen hilft dabei.

Der Kurs besteht aus 6 Einheiten à 90 min und kostet 72,- €. Ein kursübergreifender
Einstieg ist jederzeit nach Absprache mit dem Kursleiter möglich.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bitte lockere Freizeit- oder Sportkleidung mitbringen.

Für weitere Informationen und Anmeldungen steht Ihnen der Kursleiter Luigi Parise unter 0179 / 591 15 73 zur Verfügung.


MalZeit – Malen, Zeichnen, Gestalten

MalZeit – Malen, Zeichnen, Gestalten

Immer freitags von 10.00 – 12.00 Uhr
Seniorenklub Südpark
Weverstr. 38        

13595 Berlin        

Die Malgruppe im Seniorenklub Südpark, einer Einrichtung des
Bezirksamts Spandau, Amt für Senioren, sucht Verstärkung.  

Unter fachkundiger Anleitung werden in netter Atmosphäre verschiedene
Techniken wie Zeichnen, Aquarell, Acryl und Mischtechniken vermittelt
und erprobt. Vielfältige Anregungen werden in der Gruppe realisiert,
aber auch die Umsetzung eigener Vorhaben und Ideen wird individuell
begleitet.

Anfänger/innen sind genauso willkommen wie Interessierte, die bereits
Erfahrungen im Malen und Zeichnen gesammelt haben.

Pro Teilnahme wird ein kleiner Kostenbeitrag von 1,50 € erhoben.

Für weitere Informationen steht Ihnen die Dozentin Frau Wigand unter
342 83 79 oder 0177/781 87 48 zur Verfügung.
Den Seniorenklub erreichen Sie unter 36 28 67 99.


ab 8.6. - Neustart im Seniorentreff Freudstraße

Neustart im Seniorentreff Freudstraße

Der neugestaltete Seniorentreff Freudstraße, eine Einrichtung des Bezirksamts Spandau von Berlin, Amt für Soziales, bietet für Seniorinnen und Senioren aus dem
Kiez ein attraktives und modernes Freizeitprogramm an.

Brandneu sind z.B. Stuhlyoga, Nordic Walking, gemeinsame Spaziergänge, aber auch Singen, Kochen oder Frühstück in der Gruppe.
Weitere Highlights:
Kulturinteressierte treffen sich einmal monatlich zur Planung von Ausflügen, Museums-, Kino- oder Theaterbesuchen – Anregungen sind jederzeit herzlich
willkommen!

Mehrmals wöchentlich kann in gemütlicher Atmosphäre im offenen Café bei Kaffee und selbstgebackenen Kuchen zwanglos geplaudert oder in netter Runde gespielt  
werden. Montags steht zusätzlich eine Hilfe im Umgang mit dem Smartphone zur Verfügung. Zu diesem Thema sind weitere Workshops geplant.
Das neu eingeführte Themencafé mit speziellen Aktionen, z.B. Karaoke, Quiz oder Zubereitung alkoholfreier Cocktails, sowie informativen Vorträgen findet
jeweils mittwochs von 14 bis 18 Uhr statt.

Für Tanzbegeisterte startet am 8. Juni 2019 ab 14 Uhr das monatliche Tanz-Café mit Begleitung eines Tanzlehrers.

Eine weitere Neueinführung ist die Sozialberatung für Seniorinnen und Senioren donnerstags von 14 bis 16 Uhr im Büro des Seniorentreffs.

Sämtliche Informationen zu diesen und mehr Angeboten erhalten Sie direkt im Seniorentreff in der Freudstr. 11-13, 13589 Berlin oder bei der Hausleitung unter
373 41 23 bzw. swh_freudstr@web.de


Malen – ein wunderschönes Hobby Die Malgruppe im Seniorenklub Südpark sucht Verstärkung

Malen – ein wunderschönes Hobby
Die Malgruppe im Seniorenklub Südpark sucht Verstärkung
Immer freitags von 10.00 – 12.00 Uhr
Seniorenklub Südpark        
Weverstr. 38

13595 Berlin        
Die Malgruppe im Seniorenklub Südpark, eine Einrichtung des Bezirksamtes Spandau, Amt für Soziales, sucht Verstärkung.                                        
                                    Die Gruppe wird von einer professionellen Künstlerin und Kunstpädagogin angeleitet. Von ihr erhalten die Teilnehmenden
Anleitungen, technische Hilfestellungen und konstruktive Kritik. Die Palette der Arbeiten reicht von der Landschaftsmalerei, Blumen, Portraits, Tieren bis zu
abstrahierten Motiven. Auch die angewandten Techniken sind so zahlreich wie die Motive.                                                                        
                                    Wer Lust auf Malen in der Gemeinschaft hat, das gilt für Anfänger/-innen als auch für  Fortgeschrittene, ist hier herzlich
zur Teilnahme eingeladen.                                                                                        
Für weitere Informationen und Anmeldungen steht Ihnen die Kursleiterin, Frau Wiegand unter 342 83 79 oder Frau Arlt im Seniorenklub Südpark unter 36 28 67 99
zur Verfügung.


Immer mittwochs - Gemeinsames Singen mit in Haselhorst

Gemeinsames Singen mit in Haselhorst

Mittwochs von 9:30 bis 11:30 Uhr

Seniorentreff Haselhorster Damm,

Haselhorster Damm 9, 13599 Berlin

Wer hat Lust zum Singen?

Jeden Mittwoch von 9:30 bis 11:30 Uhr wird im Seniorentreff Haselhorster Damm, einer Einrichtung des Bezirksamts Spandau von Berlin, Amt für Soziales, unter professioneller Anleitung von Herrn Dr. Wilkens mit Begleitung am Klavier oder auf der Bratsche gesungen.

Wer vielleicht schon mal im Schulchor oder mit Freunden am Lagerfeuer oder in der Familie gesungen hat, weiß, dass Singen Spaß macht und Körper und Seele gut tut.

Es werden keine Gesangskünstlerinnen und –künstler erwartet - willkommen ist auch, wer gerne unter der Dusche oder bei der Hausarbeit singt.

Nach dem Singen wird Herr Dr. Wilkens für Interessierte zur Entspannung regelmäßig aus Erzählungen und Märchen vorlesen.

 

Wer Interesse hat, kann gerne ohne Anmeldung vorbei kommen und einfach mitmachen. Der Seniorentreff befindet sich am Haselhorster Damm 9, 13599 Berlin.


Klassisches Yoga für Seniorinnen und Senioren

Klassisches Yoga für Seniorinnen und Senioren

Immer freitags von 12.45 – 13.45 Uhr                
Seniorenklub Lindenufer                                
Mauerstr. 10a                                

13597 Berlin                                                
Das Bezirksamt Spandau von Berlin, Amt für Soziales, bietet Spandauer Seniorinnen und Senioren zahlreiche Sport- und Bewegungskurse in seinen
Senioreneinrichtungen an.                                                                                                                                
Aktuell sucht die Yoga-Gruppe im Seniorenklub Lindenufer sportliche Verstärkung für den Kurs „klassisches Yoga“ immer freitags von 12.45 – 13.45 Uhr im
Seniorenklub Lindenufer.                                                                                                                        Yoga ist die
perfekte Bewegungsart für das Alter. Yoga stärkt den Körper auf sanfte Weise, hält den Geist auf Trab und die Psyche stabil.                                    
                     
Die Teilnahmegebühr beträgt 30,-€ für ein halbes Jahr.                                                                                                        
                                                           
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt.         Bitte lockere Freizeit- oder Sportkleidung mitbringen.
Anmeldungen und/oder Informationen bitte telefonisch im Seniorenklub Lindenufer    unter 33 60 76 14


Das YourRate-Siegel - Für Transparenz und Vertrauen Jetzt Bewerten