Der einzige Berliner Bezirksfernsehsender im Berliner
TV-Kabelnetz und auch über DVB-T zu empfangen.

Hier finden Sie aktuelle Informationen aus dem
Bezirk und Hinweise auf Veranstaltungen.

Herzlich willkommen bei Spandau TV! “Sendung des Monats” hier ansehen »

News

Corona-Hilfe: Spandauer Lastenräder fahren für den guten Zweck

6.4.2020

Corona-Hilfe: Spandauer Lastenräder fahren für den guten Zweck

Das Bezirksamt Spandau stellt in diesen besonderen Zeiten zusammen mit dem ADFC seine kommunalen Lastenräder für gemeinnützige Projekte kostenfrei und für
einen längeren Zeitraum zur Verfügung. In erster Linie sollen damit Angebote für Corona-Risikogruppen und Bedürftige unterstützt werden.

Da im Zuge der Corona-Präventionsmaßnahmen auch in Spandau alle kommunalen Verleihstationen für die „fLotte-kommunal“-Lastenfahrräder bis auf weiteres
geschlossen bleiben müssen, sollen diese nun für einen guten Zweck fahren. Ein erstes Projekt dieser Art ist in Berlin bereits angerollt: Die Berliner Tafel
musste wegen der Covid-19-Krise ihre Ausgabestellen schließen und liefert jetzt mit den „fLotte kommunal“-Lastenrädern gespendete Lebensmittel an Bedürftige
aus. Auch in Spandau gibt es erste Aktionen der Nachbarschaftshilfe.

Quelle: fLotte Berlin
Spandaus Stadtrat für Bauen, Planen und Gesundheit, Frank Bewig, bedankt sich beim ADFC Berlin und den vielen Ehrenamtlichen für ihr Engagement: „Ich finde es
großartig, dass die kommunalen, klimafreundlichen Lastenräder jetzt für wichtige Hilfsprojekte genutzt werden. Ich freue mich, wenn in Spandau viele Initiativen
und Privatpersonen Solidarität zeigen und unsere Lastenfahrräder in Zeiten der Pandemie für Hilfsprojekte nutzen!“

Hier kommen Sie ins Spiel: Sie bringen Lebensmittel zu Menschen, die ihre Wohnung nicht verlassen wollen oder können? Sie haben andere gute Ideen zu helfen?
Gesucht werden Ideen und Unterstützende für die Initiierung von gemeinnützigen solidarischen Projekten, denen wir weitere Lastenfahrräder zur Verfügung stellen
können. Koordiniert wird die gesamte Aktion durch den ADFC Berlin e.V. Die Mailadresse coronahilfe@flotte-berlin.de wurde für diesen Zweck vom ADFC
eingerichtet. Mehr Infos zur Corona-Hilfe finden Sie zudem unter: https://flotte-berlin.de/tag/flottecoronahilfe


Gewerbemieter in Corona-Pandemie

3.4.2020

Gewerbemieter in Corona-Pandemie
Gewerbebetriebe, die aufgrund der gesetzlich erlassenen Bestimmungen ihr Unternehmen
schließen mussten, können durch die fehlenden Einnahmen natürlich nicht ihre Mietzahlungen
weiterzahlen. Gehen sie gleich an ihre normalen Rücklagen heran, die auch nicht
alle haben, so droht schnell eine Insolvenz. Der erste Schritt ist immer das Gespräch mit
dem Vermieter. Ist dieses Gespräch, was zielführend stattgefunden haben muss mit der
Prämisse, die Mietzahlungen zu 100% oder zu einem erheblichen Anteil der Gesamtmiete
einzustellen.
Da ein Verschulden der Gewerbemieter nicht vorliegt, sondern der Gesetzgeber für die
Schließung der Betriebe die Verantwortung hat, auch wenn diese Verantwortung rechtmäßig
wahrgenommen worden ist, so stellt sich hier die Frage, ob nicht die Landesregierungen,
die sich einvernehmlich auf bestimmte Positionen geeinigt haben, auch die Verantwortung
dafür übernehmen müssen, dass Insolenzen auf jeden Fall vermieden werden
sollten.
In diesem Zusammenhang stellt sich ebenso die Frage, ob nicht der Bundesgesetzgeber
nach dem gültigen Seuchenschutzgesetz in Verbindung mit dem Infektionsschutzgesetz
entweder die Entschädigungszahlungen übernehmen müsste oder der Gesetzgeber schafft
hierzu eine gesetzliche Regelung, in der der Verzicht der Vermieter geregelt ist, für den Fall
der Zwangsschließung, die angeordnet worden sein muss und hierbei die allgemeine öffentliche
Sicherheit und Ordnung der Hintergrund ist, Menschen zu schützen, um ihnen
Leid und Tod zu ersparen.
Unser Geschäftsführer Heinz Troschitz hält es für sinnvoll, eine gesetzliche Regelung zu
finden, die auch die Staatskasse entlastet und somit uns Steuerzahler.

Spandauer Mieterverein für Verbraucherschutz e.V.
Im Spektefeld 26

13589 Berlin


Kirche zu Ostern ganz anders als gewohnt

3.4.2020

Kirche zu Ostern ganz anders als gewohnt

Osterfeuer, Osternacht, Ostergottesdienst alles fällt aus wegen der Kontakteinschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Aber auch wenn die Türen der 24 evangelischen Kirchen in Spandau zum Gottesdienst geschlossen bleiben, sind die Kirchen doch offen und die Pfarrerinnen und Pfarrer weiter für die Menschen da, nur eben anders. Die Gemeinden lassen sich eine Menge einfallen, um Ostern in dieser beunruhigenden Zeit feiern zu können, schließlich ist Ostern das Fest der Auferstehung Jesu Christi und symbolisiert den Sieg des Lebens über den Tod.

Die vielen digitalen Möglichkeiten werden genutzt: Gottesdienste werden ohne Besucher in den Kirchen aufgezeichnet, ins Internet gestellt und über Instagram verbreitet. Wer damit nicht vertraut ist, kann sich per Telefon einwählen und live zuhören oder an einem Mitlesegottesdienst teilnehmen, in dem Bewusstsein, dass auch andere aus seiner Gemeinde zur selben Zeit Gottesdienst daheim feiern.

Die vielen Oster-Aktivitäten, Gottesdienstmöglichkeiten, Konzerte, Ideen für Kinder finden sich auf der zentralen Seite der evangelischen Kirche in Spandau. www.spandau-evangelisch.de

Die Seite wird laufend aktualisiert, weil ständig neue Angebote hinzukommen: Selbstgenähte Mündschütze in der Kirchengemeinde zu Staaken, die Möglichkeit vor der Schilfdachkapelle eine Kerze anzuzünden, eine Vorlesegeschichte für die Kleinen in der Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde. Außerdem finden sich dort die Verlinkungen zu den Gemeindeseiten und zu den Instagram, Facebook- und Twitteraccounts.

Und es gibt sie doch, die Kirchen, die zumindest stundenweise offene Türen haben, so wie die St. Nikolai-Kirche in der Spandauer Altstadt täglich von 12 bis 14 Uhr. Unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln kann man zum Gebet hineingehen und eine Kerze anzünden.

 

-----------------------------------------------

 

Steine der Hoffnung zu Ostern

Wer macht mit? Steine mit bunten Farben, guten Wünschen, Worten der Zuversicht und der Hoffnung bemalen und beschriften und damit einen anderen Menschen zu Ostern überraschen. Anonym ausgelegt oder persönlich (mit gebührendem Abstand) überreicht, diese Idee verbreiten die Evangelischen Kirchengemeinden.

„Je mehr Steine ausgesetzt werden, desto mehr österliche Freude und Hoffnung ist zu finden! Das wünsche ich mir sehr, für die Menschen in ganz Spandau.“ so Pfarrerin Thea Voß aus dem Falkenhagener Feld.

In den sozialen Netzwerken, bei facebook, twitter und co. kann man diese Aktion unter #stärkeralsdertod verfolgen und mitmachen.


Reisebüros aufgrund der Corona-Krise vor dem Aus

3.4.2020

Reisebüros aufgrund der Corona-Krise vor dem
Aus
Ein Spandauer Reisebüro informierte uns darüber, dass die Bundesregierung heute oder in
den nächsten Tagen ein Gesetz oder eine Verordnung auf dem Weg bringen will, dass betroffene
Verbraucher, die eine Reise bereits geplant und an den Reisveranstalter bezahlt
haben, nunmehr keine traditionelle Erstattung des Reisepreises bekommen, sondern Gutscheine
ausgegeben werden sollen und zwar durch die Reisebüros vor Ort, die dann zu
fürchten haben, dass Ihnen dadurch die Provision abhanden kommt.
Der Verband unabhängiger selbstständiger Reisebüros hat mit dem Datum vom 01.02.2020
dazu Stellung bezogen und auch hierbei auf Verbraucherrechte aufmerksam gemacht.
Auch die Bundeskanzlerin wurde durch einen Brief informiert und das achtseitige Papier
des Verbandes spricht eine deutliche Sprache. Es ist zu befürchten, dass nicht nur zehntausend
Reisebüros als Betroffene in die Insolvenz geschickt werden und zwar in Ermangelung
der notwendigen Unterstützung und dafür werden wieder Milliarden an börsennotierte
Unternehmen zufließen, die nicht einmal Steuern in Deutschland zahlen. Bei dem Wegbrechen
der Reisebüros besteht zusätzlich eine große Gefahr für die Verbraucher, selbst nicht
mehr entschädigt zu werden, also auch die Gutscheinaktion, die von den Reisebüros an
ihre Kunden überreicht werden sollen, könnten wegfallen. In einem solchen besonderen
Fall reicht auch die Soforthilfe II nicht aus.
Unser Geschäftsführer Heinz Troschitz erwartet, dass für die gesamte Tourismusbranche
Hilfspakete geschnürt werden, die alle Verbraucher und mittelständigen Reisebüros sowie
die Urlaubsquartiervermieter in geeigneter und ausreichender Form berücksichtigen. Gerecht
ist es, wenn alle partizipieren.

Spandauer Mieterverein für Verbraucherschutz e.V.
Im Spektefeld 26

13589 Berlin


Landhausgarten Dr. Fraenkel wegen Coronaprävention weiterhin geschlossen

30.3.2020

Landhausgarten Dr. Fraenkel wegen Coronaprävention weiterhin geschlossen

Aufgrund der Verordnung zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie bleibt der Landhausgarten Dr. Fraenkel vorerst bis zum 19.04.2020 geschlossen. Das betrifft
auch das Besucherzentrum und das Sommercafé.

Ursprünglich sollte die Saison am Freitag, den 3. April 2020 beginnen und der Garten sollte für Besucherinnen und Besucher auch von Montag bis Freitag von
07.30.bis 14.00 Uhr geöffnet werden.

Die Wiedereröffnung hängt vom weiteren Verlauf der Corona-Ausbreitung ab. Das Bezirksamt wird rechtzeitig darüber informieren.


1   2   >   >>  
Das YourRate-Siegel - Für Transparenz und Vertrauen Jetzt Bewerten